Login
Trainerservice
Schliessen
Login

400.000 Guineas für die Montjeu-Stute Bristol Bay aus der Linie der Britannia

England 4. Dezember 2018

Die von Lope de Vega tragende Montjeu-Stute Bristol Bay wurde am ersten Tag der December Sale Mares für 400.000 Guineas Blandford Bloodstock zugeschlagen und erzielte damit den vierthöchsten Preis des Tages. Die aus der Zucht des Gestüts Ammerland stammende Bristol Bay stellt ein Fohlen des in diesem Jahr als Deckhengst so hoch bewährten Shamardal-Sohnes Lope de Vega in Aussicht, der bereits der Vater ihres bisher besten Nachkommen, des Gruppeplatzierten Listensiegers Bay of Poets ist.

Bristol Bay ist eine rechte Schwester zu Burning Heights, die ihrerseits aus einer Verbindung mit Lope de Vega den klassisch platzierten Gruppe III-Sieger Blue de Vega vorweisen kann. Beide sind Töchter der Acatenango-Stute Bougainvillea als Vollschwester der im Deutschen Derby (Gr.I) und im Grossen Preis von Baden (Gr.I) nicht zu schlagenden Klassestute Borgia. Die nächste Mutter ist die Top-Steherin Britannia, die mit dem Java Gold-Sohn Boreal einen weiteren Deutschen Derby-Sieger stellte, der zudem in England den Coronation Cup auf höchster Ebene gewinnen konnte.



Nicht unerwähnt bleiben sollten aus deutscher Sicht die 57.000 Guineas, die Castle Hyde Stud für die aus der Zucht des Gestüts Schlenderhan stammende Monsun-Stute Fata Morgana anlegte. Sie ist tragend von dem so sensationell eingeschlagen Nachwuchsbeschäler No Nay Never und eine Tochter der in Hamburg Gruppeplatzierten Listensiegerin Flashing Colour aus der Linie der Meon Valley-Stammstute Reprocolor. Bei 42.000 Guineas fiel der Hammer zugunsten von Benghazi für die dreijährige Reliable Man-Stute Wildrose als Tochter der Gruppe II-Siegerin und erstklassigen Röttgener Mutterstute Wild Side, deren Shirocco-Tochter Wild Coco in England die Park Hill Stakes (Gr.II) sowie zweimal die Lillie Langtry Stakes (Gr.III) für sich entscheiden konnte.
 

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm