Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Blogeinträge

 
  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Iquitos, Enable und Farshad

    02. August 2017

    Wenn sich Trainer, Jockeys oder auch Besitzer nach einem großen Sieg den Fragen der Presse stellen, dann hört man oft wenig Einfallsreiches. Schließlich kann der Mensch nicht ständig originell sein. Manchmal aber gibt es doch Geistreiches oder sogar Witziges.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Dreijährige im Fokus

    19. Juli 2017

    Trainer Mario Hofer hat mir einen Brief geschrieben. Sogar öffentlich, in der „Sport-Welt“-Ausgabe zum vorigen Samstag. Gegenstand des Briefes war eines seiner Lieblingsthemen, nämlich die angebliche, auf jeden Fall aber von ihm so empfundene, Benachteiligung der Dreijährigen in den Handicaps.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Nach dem Derby ist vor der Diana

    12. Juli 2017

    Nach dem Derby ist vor der Diana. Dieser Tatsache gilt es nun ins Auge zu sehen, denn es sind nur noch gut drei Wochen bis zum 159. Henkel-Preis der Diana, dem größten deutschen Zuchtrennen nach dem Derby.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Das Privileg des Derbys

    05. Juli 2017

    Hamburg? Was kann Hamburg schon bieten? Ein Leben nicht fern vom Meer, aber auch nicht wirklich nah dran. Der HSV spielt so schlecht, dass er sich jedes Mal wie ein Entfesselungskünstler vor dem Abstieg retten muss. Und ständig stürmt und regnet es. Aber Hamburg kann auch Träume wahr machen, Träume von einem Konzerthaus im Hafen zum Beispiel. Oder den Traum vom Derbysieg. Tausende haben diesen Traum schon geträumt, aber nur für wenige kann er in Erfüllung gehen. Weit mehr als 100.000 Vollbutfohlen sind geboren worden, seit das Derby 1869 zum ersten Mal gelaufen wurde, und doch nur 148 von Ihnen war der Sieg im Derby von Hamburg-Horn vergönnt. Ein Privileg.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Vierzig Jahre Nummer eins

    28. Juni 2017

    Das größte Starterfeld in der Geschichte des Deutschen Derbys gab es bekanntlich 1977, als 24 Pferde liefen, das war damals das Maximum. Um für ein Ausscheidungsverfahren gerüstet zu sein, erstellte Handicapper Peter Schmanns einige Tage vorher erstmals eine Liste, in der die Derbykandidaten nach Höhe ihrer Handicapmarke gereiht waren.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    „Ein Rennpferd muss einen anständigen Namen haben“

    21. Juni 2017

    Über die Bedeutsamkeit von Namen haben sich ja schon unsere größten Philosophen Gedanken gemacht. Zu denen kann man – jedenfalls in seinen besten Momenten – auch den unvergessenen Meistertrainer Heinz Jentzsch rechnen. Man denke nur an seine Aussage „Vorne kann man nicht behindert werden“, die es in ihrer lakonischen Kürze und Kraft durchaus mit Sepp Herbergers „Der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten“ aufnehmen kann. Oder an seine These „Ein Rennpferd muss einen anständigen Namen haben.“

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Goethe und das Union Rennen

    Köln 14. Juni 2017

    Der damalige Feuilletonchef der Wochenzeitung „Die Zeit“, Fritz J. Raddatz, schrieb in den 1980er-Jahren einmal Johann Wolfgang von Goethe ein in ironischer Absicht erfundenes Zitat über den Frankfurter Bahnhof ernsthaft zu. Dummerweise war Goethe schon drei Jahre tot, bevor im Dezember 1835 die erste Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth fuhr. Da Raddatz gerne jedem besserwisserisch seine Unbildung vorwarf und dementsprechend unbeliebt war, wurde er daraufhin zum Abschuss freigegeben. Auch der „Sport-Welt“ verunglückte einmal ein Goethe-Vergleich, als sie behauptete, Goethe habe noch gelebt, als am 18. Juni 1834 das erste Union-Rennen gelaufen wurde. Da bei der „Sport-Welt“ aber Niemandem ein besserwisserischer Umgang mit Bildung vorgeworfen werden konnte, blieb dies ohne Folgen.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Derby dank Münzwurf

    07. Juni 2017

    Die Universität zu Chicago veröffentlichte vor einiger Zeit eine Studie, wonach sich mehr als 2000 Leute bereit erklärt hatten, wichtige Entscheidungen ihres Lebens vom Wurf einer Münze abhängig zu machen. Ob man den Job kündigen oder welche Frau man heiraten soll, solche Sachen.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Fett schwimmt immer oben

    31. Mai 2017

    „The cream always rises to the top“ heißt es in einer englischen Redewendung. Ins Deutsche könnte man das mit „Fett schwimmt immer oben“ übersetzen, was bedeuten soll, dass sich das Beste immer, und zu Recht, durchsetzt. Genau das war am Sonntag im Großen Preis der Badischen Wirtschaft zu beobachten, als Guignol und Iquitos sich von ihren Gegnern absetzten und das Rennen unter sich ausmachten – trotz des für beide ungünstigen Umstands, dass sie als Gruppe-I-Sieger den restlichen Teilnehmern bis zu drei Kilo Gewichtsvorgaben zu leisten hatten.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Meilenklassiker in Köln

    Köln 24. Mai 2017

    Der Begriff des Klassikers lässt sich ja weit fassen und auf so ziemlich alle Lebensbereiche anwenden. Das „kleine Schwarze“, der Freischwinger, King Kong und die weiße Frau, Rindsrouladen, Goethe und Schiller: all das sind Klassiker. Oder, um zum Sportlichen zu kommen, die Flandern-Rundfahrt, Real Madrid gegen den FC Barcelona und – jetzt kommt´s: die klassischen Pferderennen.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Oleander – das Rennpferd und das Rennen

    Hoppegarten 17. Mai 2017

    Mit Speck fängt man bekanntlich Mäuse. So darf man, wenn man will, nach dem Comer Group International Oleander-Rennen am vorigen Sonntag in Hoppegarten darüber nachdenken, ob nun das Upgrade in die Europa-Gruppe II oder doch eher die Boni, also für den Sieger die Einladung zum $400.000-Rennen um den Belmont Gold Cup in New York und für alle Platzierten kostenlose Engagements für das Irish St Leger, zu dem großen Erfolg für den Hoppegartener Rennverein geführt haben

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Die vielen Churchills

    10. Mai 2017

    Vor kurzem gab es im Günter-Grass-Haus in Lübeck eine Ausstellung, die Sir Winston Churchill galt. Churchill, dem Maler. Daneben gibt es ja auch noch Churchill, den Schriftsteller, der 1953 mit dem Literaturnobelpreis geehrt wurde, und Churchill, den Staatsmann, den die Zuschauer der BBC im Jahr 2002 zum größten Briten aller Zeiten wählten. Weniger bekannt ist Churchill als Rennstallbesitzer und Vollblutzüchter, was auch daran liegen mag, dass der große Mann 75 Jahre alt werden musste, bevor er sein erstes Rennpferd erwarb.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Ein Blick auf den Bavarian Classic

    München 03. Mai 2017

    War das nun das Bavarian Classic, am Montag in München-Riem? Ja klar, stand ja drüber: pferdewetten.de-Bavarian Classic. Und doch: Seit dem Vorjahr ist es ein neues Rennen und mit dem alten, das früher einmal Müller-Brot-Preis oder Großer Hertie-Preis hieß, nicht ohne weiteres zu vergleichen.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Augen auf und Ohren zu

    26. April 2017

    Für Phil Bull (1910-89) war das die wichtigste Regel, wenn er auf die Rennbahn ging. (Heute, so mein Eindruck, ist es häufig umgekehrt.) Mit seinem Rauschebart und der stets im Mundwinkel klemmenden Zigarre war Bull eine auffallende, aber auch eine der einflussreichsten Persönlichkeiten, die der englische Rennsport gekannt hat.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Weltmeisterschaft im Kopfschütteln

    Hoppegarten, Köln 18. April 2017

    Der Ostersonntag in Hoppegarten bot ja einige interessante Pferderennen. Aber nach dem Altano-Rennen sah es eher danach aus, als sei man bei der Weltmeisterschaft im Kopfschütteln gelandet. Kashmar?

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Wonnemond in der Frühjahrs-Meile

    Düsseldorf 11. April 2017

    Seit nunmehr einigen Jahren ist das Wonnemond-Festival in der Sächsischen Schweiz am Himmelfahrtstag Treffpunkt für die Freunde des Heavy-Metal-Sounds. Es treten Bands auf mit Namen wie BitchHammer oder Motorjesus. Beim Wonnemond-Festival am vorigen Sonntag auf der Düsseldorfer Galopprennbahn beschränkte sich die musikalische Darbietung auf ein Trompetensolo zur Melodie des Deutschlandliedes, zu Ehren des vierjährigen Pferdes Wonnemond nach dessen Sieg in der XTIP-Frühjahrs-Meile, dem ersten Grupperennen der Saison 2017 in Deutschland.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Die Lieblingsrennen des Handicappers

    05. April 2017

    So wie jedes Ding einen Anfang hat, so muss auch der Handicapper irgendwann mit seiner Arbeit beginnen. Das geschieht, wenn ein Pferd das erste Mal läuft, also, von wenigen Ausnahmen einmal abgesehen, in einem Rennen für Sieglose. Und schon fangen die Schwierigkeiten an.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Alter schützt vor Leistung nicht

    29. März 2017

    Kürzlich ging ein Foto durch die Presse, das zwei nahezu Hundertjährige bei den „USA Track & Field Masters Indoor Championships“ im Fotofinish nach dem 100-Meter-Lauf zeigte. Nun sind ein Pferdejahr zwar nur 3 ½ Menschenjahre und danach wäre Mighty Mouse mit seinen neun Jahren einem Menschen im vergleichsweise jungem Alter von 32 Jahren gleichzustellen. Gleichwohl ist es bemerkenswert, wenn ein Vollblüter in diesem Alter noch ein Rennen von der Bedeutung des Grand Prix Aufgalopps gewinnt.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Das beste Sumpfhuhn der Welt

    Australien 22. März 2017

    „This is the best wet-tracker in the world.” Auf weichem Boden das beste Pferd der Welt. Mit diesen Worten wurde dem australischen Trainer Anthony Freedman vor zwei Jahren der Schlenderhaner Ivanhowe empfohlen. Dumm nur, dass der Boden in Australien selten weich ist.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Über die Weltmeisterschaft der Handicapper

    Köln 15. März 2017

    Gerade lese ich in einer Meldung der „Daily Racing Form“, dass Ray Arsenault aus Thornhill in Ontario die Weltmeisterschaft der Handicapper gewonnen hat. In Las Vegas. $800.000 gab es dafür. „Das wäre doch auch was für dich“, dachte ich schon, aber da fiel mir ein, dass es zwei Arten von Handicappern gibt.

Nach Kategorie filtern

 

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm