Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Eine Super-Stute, die Trainer Peter Schiergen ins Schwärmen bringt

Nightflower - charakterstark und schnell

23. Mai 2016

„Guter Charakter und gutes Nervenkostüm - sie hat alles, was ein sehr gutes Pferd braucht!“. Der normalerweise eher zurückhaltende Championtrainer Peter Schiergen gerät fast schon ins Schwärmen, wenn er über den aktuellen Star in seinem Stall Asterblüte auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch spricht.

Und sie ist vor allem eines – schnell! Am kommenden Sonntag soll Nightflower all diese Fähigkeiten wieder unter Beweis stellen, zum ersten Mal in dieser Saison. Die vierjährige Stute tritt im Großen Preis der Badischen Wirtschaft auf der Rennbahn Iffezheim an. Das mit einem Preisgeld von 70.000 Euro verbundene Gruppe 2-Rennen über 2.200m ist Höhepunkt des Frühjahrs-Meetings Baden-Baden. Und es ist der zweite Lauf der neuen Rennserie German Racing Champions League.

In die Liga der Champions gehört Nighflower ganz bestimmt. Entgegen ihrem Namen ist sie alles andere als ein Schattengewächs. „Sie ist eine große Stute, wirkt fast wie ein Hengst“, beschreibt Schiergen seinen Schützling. Die deutschen Galoppfans wählten sie zum „Galopper des Jahres 2015“ – eine ganz besondere Auszeichnung, nicht nur für Züchter und Besitzer Jürgen Imm

Der Freiburger Bänker hat eine Vorliebe für die Deckhengste des irischen Vollblut-Imperiums Coolmore. So schickte Imm seine Stute Night Of Magic zu dem irischen Derbysieger Dylan Thomas, der als Vierjähriger vier weitere Gr.1-Rennen gewann – darunter auch den Prix de l’Arc de Triomphe, das wichtigste Galopprennen Europas. Die Mutter Night Of Magic war ebenfalls ein hervorragendes Rennpferd: Sie gewann die Gr.2 Oaks d’Italia und belegte den zweiten Rang im Gr.3 Deutsches St. Leger.

Stehvermögen und Klasse besitzt Nightflower per Abstammung damit reichlich. Ihre Rennkarriere begann dagegen recht unscheinbar mit nur einem Start als Zweijährige auf der Kölner Heimatbahn. Sie wurde Zweite. Auch als Dreijährige musste sie sich erst zwei Mal mit dem Ehrenplatz begnügen, bevor sie im Gr.2 Diana-Trial in Berlin-Hoppegarten erstmals triumphierte. Auf höchster Ebene belegte sie im Stutenderby Preis der Diana und im Großen Preis von Baden dann wieder jeweils Platz Zwei, bis ihr im 53. Preis von Europa auch der erste Gr.1-Treffer gelang. 

Noch größere Weihen blieben Nightflower dann Ende November im millionenschweren und prestigereichen Japan-Cup vor rund 100.000 Zuschauern in Tokio unglücklich versagt – sie scheiterte am Rennverlauf. Platz Elf klingt wenig berauschend, doch das wird ihrer Leistung nicht gerecht. „Sie hat einfach Pech gehabt“, sagt Schiergen. Im entscheidenden Moment des Rennens fand Reiter Andrasch Starke kein Durchkommen, die Stute blieb deutlich unter Wert geschlagen. 

„Die Pause hat ihr gut getan, sie ist bestens über den Winter gekommen“, beschreibt Schiergen den aktuellen Zustand. „Sie ist sicher noch nicht 100 Prozent, aber sie macht einen guten Eindruck.“ Der Große Preis der Badischen Wirtschaft soll „Aufgalopp für größere Aufgaben“ sein. Dazu zählen natürlich die Toprennen der German Racing Champions League, aber auch mögliche Auslandsstarts. „Die haben wir für die zweite Jahreshälfte eingeplant“, so der Trainer. „Wir gehen davon aus, dass sie sich weiter steigern kann und dass ihr Selbstbewusstsein über Winter noch gewachsen ist.“
Nightflower besitzt beispielsweise eine Nennung für den Arc in Paris. Jenes Rennen, das 2011 die von Schiergen betreute Ausnahmestute Danedream gewann. Wie vergleichen sich die beiden? „Nightflower ist ziemlich genau das Gegenteil von Danedream“, erläutert Schiergen. „Die war klein und unscheinbar mit einem ganz schnellen Antritt, während Nightflower eine imposante Stute mit einer raumgreifenden Galoppade ist.“ Wohl dem, der solche Spitzenpferde trainieren darf.
 

Livestream

Livestream "Großer Dallmayr Preis" bei Facebook
 
 

Champions League Stories

Keine Einträge vorhanden

 
 

Champions League News

  • Noch 9 Hoffnungen im Dallmayr-Preis

    Münchener Champions League-Highlight

    München 22.07.2019

    Gruppe I-Spannung am Sonntag in München: Mit dem Großen Dallmayr-Preis (155.000 Euro, 2.400 m) erwartet Sie eines der Top-Event der Saison 2019 in der bayerischen Metropole innerhalb der German Racing Champions League.

  • Erster Triumph für Jockey Eduardo Pedroza im bedeutendsten Galopprennen des Jahres

    Der Favorit Laccario ist der 150. Derbysieger in Hamburg

    Hamburg 07.07.2019

    Der 3:1-Favorit Laccario ist der würdige Sieger des wichtigsten Galopprennens 2019 in Deutschland: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierte dreijährige Hengst des Gestüts Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann aus Witten gewann in großer Manier vor 24.000 Zuschauern am Sonntag auf der Rennbahn in Hamburg-Horn das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m). Ein Stein vom Herzen fiel Jockey Eduardo Pedroza, denn der gebürtige Panamese triumphierte erstmals in diesem Hochkaräter des hiesigen Turfs, der natürlich das herausragende Rennen der German Racing Champions League 2019 war.

  • Von Laccario bis Mooniac – wer gewinnt das Top-Event 2019 in Hamburg?

    16 Pferde im IDEE 150. Deutschen Derby

    Hamburg 03.07.2019

    16 Pferde wurden am Mittwochmorgen als Starter angegeben für das Galopprennen des Jahres: Das endgültige Feld für das IDEE 150. Deutsche Derby am Sonntag, 7. Juli in Hamburg-Horn steht fest. Das Highlight in der German Racing Champions League (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) kann kommen!

  • German Racing Champions League mit dem Hochkaräter in Hamburg

    DAS Galopprennen des Jahres 2019: IDEE 150. Deutsches Derby

    Hamburg 02.07.2019

    Was Olympische Spiele oder Weltmeisterschaften in anderen Sportarten sind, ist das Derby im Galopprennsport: Das herausragende Ereignis der deutschen Rennsaison 2019 fasziniert die Fans – am Sonntag, 7. Juli treffen sich die besten dreijährigen Pferde in Hamburg zum IDEE 150. Deutschen Derby. In diesem Gruppe I-Rennen, das natürlich zur German Racing Champions League gehört, werden auf der 2.400 Meter-Strecke in knapp zweieinhalb Minuten Rennpreise in Höhe von 650.000 Euro ausgeschüttet. Allein 390.000 Euro wandern auf das Konto des siegreichen Besitzers. Aber vor allem das Prestige ist so hoch, wie in keiner anderen Prüfung hierzulande.

  • Nach Klasse-Sieg in der Union der Favorit für das Rennen des Jahres

    Laccario begeistert in der Kölner Derby-Generalprobe

    Köln 10.06.2019

    Begeisternde Vorstellung im bedeutendsten Derby-Test vor 12.500 Zuschauern in der German Racing Champions League: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für das Gestüt Ittlingen trainierte dreijährige Hengst Laccario (3,4:1) gewann am Pfingstmontag auf der Galopprennbahn in Köln das Sparkasse KölnBonn-Union-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) mit Jockey Eduardo Pedroza in atemberaubender Manier und dürfte nach diesem Eindruck der Favorit für das IDEE 150. Deutsche Derby am 7. Juli 2019 in Hamburg sein.

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm