Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Der "Krümel" Iquitos mischt die Champions League auf

Klein, aber oho!

Köln 14. September 2016

Klein, aber oho. Diese Beschreibung trifft auf einen vierbeinigen Athleten zu, den zu Hause im Stall in Hannover-Langenhagen alle nur „Krümel“ nennen.

„Er ist ein aufgeweckter Kerl, der sehr umgänglich ist und immer Hunger hat“

– beschreibt sein Trainer Hans-Jürgen Gröschel den klein gewachsenen vierjährigen Hengst Iquitos; aktuell die Nummer Eins der German Racing Champions League. 

„Das Rennen in Baden-Baden hat er ganz gut überstanden und das nächste Ziel heißt Preis von Europa“, so Gröschel. Eine Einschränkung macht der erfahrene Coach: „Es muss ein bisschen Regen bis zu dem Rennen kommen, so ganz hart darf das Geläuf in Köln nicht sein.“ Für den gebürtigen Dresdner kommt die Leistungsexplosion, die Iquitos in diesem Jahr gezeigt hat – Sieger im Gruppe 2 Großer Preis der Badischen Wirtschaft im Mai und nun Anfang September Gewinner des Gr.1 Longines Großer Preis von Baden – alles andere als überraschend. „Für mich war das nur eine Frage der Zeit“, betont Gröschel. „Er ist spätgeboren im Mai, deshalb haben wir ihn als Zweijährigen in Ruhe gelassen. Aber nach dem hochüberlegenen Gewinn eines Ausgleichs III in Baden-Baden als Dreijähriger haben wir gewusst, dass viel in ihm steckt.“ Ein zweiter Platz im Gr.3-Rennen im August 2015 hinter dem Derby-Zweiten Palace Prince untermauerte den guten Eindruck. Doch eine schwere Kolik hätte Iquitos fast das Leben gekostet, die Uhren wurden auf null zurück gedreht. Gröschel ließ sich Zeit mit dem Aufbau des Pferdes und die Geduld zahlte sich aus. Bei fünf Starts hat er in dieser Saison zwei Mal gewonnen, war nie aus den Geldrängen. Im Gr.2 www.pferdewetten.de Großer Hansa-Preis in Hamburg wurde er Zweiter hinter Protectionist, um drei Längen geschlagen. Falls es in Köln zur Revanche kommen sollte, rechnet sich Gröschel aber durchaus Chancen aus: „Wenn alles passt für Iquitos, dann kann er auch mit so einem wie Protectionist auf Augenhöhe kämpfen.“ Für Gröschel ist „Krümel“ ein spätes Geschenk. Seit 1973 ist der heute 73-Jährige Trainer, zu Beginn in der DDR, seit 1989 in Hannover. Er hat mehr als 1.180 Rennen gewonnen, doch drei Gruppe-Siege – die Stute Shy Witch gewann im Juli in Hamburg die Stutenmeile – hat er noch nie geschafft. Gröschel war bis dato eher als Meetingsspezialist bekannt. „Für einen Stall mittlerer Größenordnung ist das Meetings-Management die einzige Chance, mit den renommierten Quartieren mitzuhalten“, sagte er einmal. Es sei denn, man hat plötzlich Pferde wie Iquitos oder Shy Witch zur Verfügung, die beide auch im nächsten Jahr noch im Training bleiben sollen. Somit ist das Thema Rente auch vom Tisch. „Ich wollte mal Ende 2017 aufhören, aber ich bin durch und durch ein Pferdemann. Wahrscheinlich wird man mich aus dem Stall heraustragen müssen“, so Gröschel. Als „unverzichtbare Stütze“ ist Ehefrau Renate seit mehr als 50 Jahren an seiner Seite. Der Sohn ist nicht im Rennsport aktiv. „Leider stirbt die Rennfamilie nach fast 150 Jahren mit mir aus“, sagt Gröschel. Vater Hans Gröschel sattelte in der DDR selbst mehr als 1.000 Sieger, der ältere Bruder Eckart war einer der erfolgreichsten Trainer in Hoppegarten vor der Wende. „Ich will immer gewinnen“, sagt Gröschel, doch es sei schwer, mit den großen Ställen in Köln oder Ravensberg mitzuhalten. So wäre es sicher Genugtuung und Bestätigung, wenn Iquitos als erstes Pferd überhaupt die German Racing Champions League gewinnen sollte. „Es würde mich vor allem für die Besitzer des Stalles Mulligan freuen, an den Trainer denkt in ein paar Jahren sowieso keiner mehr“, sagt Gröschel, der aktuell 32 Pferde auf der Trainingsliste stehen hat und noch etwas Platz in Langenhangen hat. Wenn er sich da mal nicht täuscht. 

Champions League Stories

Keine Einträge vorhanden

 
 

Champions League News

  • München: Nancho sorgt für den ersten Gruppe I-Triumph von Bayarsaikhan Ganbat – Packendes Finale der German Racing Champions League

    Ein Ungar erobert Deutschland

    München 03.11.2019

    Ein Ungar erobert den deutschen Galopprennsport: Der von Gabor Maronka trainierte, aber ehemals für nur 9.000 Euro bei der BBAG-Auktion aus der Zucht von Heiko Johanpeter erworbene Nancho (4,8:1) gewann am Sonntag das Finalrennen der German Racing Champions League in München: Im (nach dem deutschen Arc-Sieger benannten) Waldgeist – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m), dem letzten Rennen der höchsten Kategorie 2019, triumphierte der zuletzt schon in der Baden-Württemberg-Trophy in Baden-Baden siegreiche Tai Chi-Sohn mit dem aus der Mongolei stammenden Jockey Bayarsaikhan Ganbat vor der englischen Gaststute Manuela De Vega und Ashrun.

  • Klasse-Feld im Waldgeist - Großer Preis von Bayern

    Das große Champions League-Finale der Galopper in München

    München 30.10.2019

    Champions League-Finale der Galopper in München: Am Sonntag steigt der letzte Lauf der elf Rennen in sechs deutschen Metropolen umfassenden German Racing Champions League in der Bayern-Metropole: Der Waldgeist - Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 6. Rennen um 15:15 Uhr) ist gleichzeitig das ultimative Rennen der höchsten Kategorie 2019 und das Highlight beim Saisonfinale in Riem.

  • Champions League: Noch 10 im Großen Preis von Bayern in München

    Der krönende Abschluss der Elite-Serie

    München 28.10.2019

    Krönender Abschluss der German Racing Champions League am Sonntag beim Saisonfinale in München: Im Großen Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) treffen sich noch einmal die Spitzengalopper im letzten der elf Top-Rennen in der sechs Metropolen umfassenden Rennserie.

  • Itobo im Berlin-Thriller hauchdünn vor Derbysieger Laccario

    Das spannendste Rennen des Jahres 2019

    Berlin-Hoppegarten 03.10.2019

    Es war das spannendes Rennen des Jahres 2019 in Deutschland: Kein Krimi kann so packend sein wie das Finale im pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m), dem Highlight der German Racing Champions League am Nationalfeiertag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten: Der Super-Veteran Itobo, der Derbysieger Laccario und Be My Sheriff lieferten sich eine Auseinandersetzung, die die 10.157 Zuschauer von den Sitzen riss. Und mit dem Mini-Vorsprung von einer Nase ging der mit 32.000 Euro honorierte Sieg an Stall Tottis Itobo (mit dem Italiener Marco Casamento) aus dem Hannoverschen Stall von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel (76) vor Laccario und dem ebenfalls dichtauf folgenden Be My Sheriff.

  • Derbysieger Laccario ist die Attraktion beim Highlight in Berlin-Hoppegarten

    Der Galoppsport feiert die Deutsche Einheit

    Berlin-Hoppegarten 01.10.2019

    Highlight und Endspurt in der Elite-Klasse der Galopper: Mit dem pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 9. Rennen um 16:45 Uhr) am Nationalfeiertag (3.10.) feiert der Rennsport auf der Rennbahn in Berlin-Hoppegarten die Deutsche Einheit mit einem sportlichen Highlight: Der vorletzte Lauf der German Racing Champions League 2019, die am 3. November mit dem Großen Preis von Bayern in München ihr Finale erlebt, lockt ein Feld von sechs Pferden an.

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm