Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wer sind die Champions der neugeschaffenen Meisterschaftsserie?

Finale in der Champions League

München 27. Oktober 2016

Kleiner Mann ganz groß? So könnte es am Dienstag (1. November) nach dem Pastorius-Großen Preis von Bayern heißen – dem Abschluss einer aufregenden ersten German Racing Champions League (GRCL).

Die neu geschaffene Rennserie begann am 8. Mai mit dem Gerling Preis und dem erwarteten Sieger Ito. Der Schlenderhaner schien der ausgemachte Favorit für die Serie, hätte er sie doch bereits im vergangenen Jahr gewonnen. Doch Rennpferde sind keine Formel Eins-Wagen, und Ito zeigte im Laufe der Saison einige Schwächen, die erst durch einen starken Auftritt in Frankreich im Gruppe 2- Prix de Foy wieder zurecht rückte. Ito hat wegen eines Sehnenschadens seine Rennkarriere danach beendet, er wird als Deckhengst aufgestellt. 

Seinen Platz im Rampenlicht übernahm unterdessen ein weiterer Adlerflug-Nachkomme – der vierjährige Iquitos. Wegen seiner eher bescheidenden Körpergröße hat er am Stall von Hans-Jürgen Gröschel den Spitznahmen „Krümel“, doch sein Kämpferherz ist so groß wie seine Leistungen. „Speed, also die Fähigkeit in jeder Phase zu beschleunigen, ist das herausragende Merkmal von Iquitos“, schrieb Chef-Handicapper Harald Siemen in seinem lesenswerten Blog auf der German Racing Seite-Website nach dem Erfolg des vierjährigen Hengstes im Longines Großer Preis von Baden. Ein Rennen auf Warten geritten, vom letzten Platz aus zu gewinnen, das sei die klassische und eindrucksvollste Form des Speeds. „Genau diesen klassischen Typ verkörpert Iquitos in Reinkultur“, so Siemen weiter. Iquitos gewann mit dieser Taktik die beiden Grand Prix-Rennen in Baden im Frühjahr (über 2.200m) und Sommer (2.400m), war Vierter im Großen Dallmayr-Preis (2.000m) und Fünfter im Preis von Europa (2.400m). So sammelte er 23 GRCL-Punkte. 

Er liegt damit knapp in Führung vor Nightflower (22), die zuletzt in Köln gewann und zuvor jeweils Zweite in Baden (hinter Iquitos) und Berlin (Protektionist) war. Zum erneuten direkten Duell wird es nicht kommen, da Peter Schiergen die Stute für den Japan Cup vorbereiten will. Das millionenschwere Rennen in Tokio Ende November soll allerdings auch der Schlusspunkt einer grandiosen Saison für Iquitos werden. „Die Pause bis dahin ist mir zu lang für ihn“, betont Trainer Gröschel. „Er ist ja keiner, der viel in der Arbeit zeigt. Er hat schon leichte Anzeichen für ein Winterfell, aber er ist noch gut in Form. Es wäre toll, wenn er die Champions League gewinnen würde, aber wir gehen ganz entspannt in die Aufgabe.“ 

Schärfster Konkurrent wird vermutlich Protectionist, der dank dem Gewinn des Großen Preis von Berlin auch noch Chancen auf den Gesamtsieg hat. Denn in München gibt es für einen Erfolg 15 Punkte und so käme der Schützling von Andreas Wöhler auf 25 Zähler. Im Großen Hansa Preis (Gr.2) in Hamburg, der nicht zur GRCL zählte, haben sich die beiden schon einmal gemessen. Da hatte der sechsjährige Monsun-Sohn klar die Oberhand. Viel wird vom Geläuf und Tempo abhängen – Iquitos mag es weich und schnell. Auf Tempo hofft man auch im Lager von Sirius, dessen Formkurve nach dem zweiten Rang im Gerling Preis aber noch unten ging. Der fünfjährige Hengst ist der letzte Gr.1-Starter in Deutschland in der langen Karriere von Andreas Löwe. Passenderweise sitzt Andreas Suborics im Sattel, der im kommenden Jahr den Stall von Löwe übernehmen wird. „Ich werde ein stiller Berater sein“, hat der 74-Jährige angekündigt. Sollte Sirius gewinnen, dürfte es in München aber noch einmal so richtig laut werden.  

Livestream

Livestream "Großer Dallmayr Preis" bei Facebook
 
 

Champions League Stories

Keine Einträge vorhanden

 
 

Champions League News

  • Noch 9 Hoffnungen im Dallmayr-Preis

    Münchener Champions League-Highlight

    München 22.07.2019

    Gruppe I-Spannung am Sonntag in München: Mit dem Großen Dallmayr-Preis (155.000 Euro, 2.400 m) erwartet Sie eines der Top-Event der Saison 2019 in der bayerischen Metropole innerhalb der German Racing Champions League.

  • Erster Triumph für Jockey Eduardo Pedroza im bedeutendsten Galopprennen des Jahres

    Der Favorit Laccario ist der 150. Derbysieger in Hamburg

    Hamburg 07.07.2019

    Der 3:1-Favorit Laccario ist der würdige Sieger des wichtigsten Galopprennens 2019 in Deutschland: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierte dreijährige Hengst des Gestüts Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann aus Witten gewann in großer Manier vor 24.000 Zuschauern am Sonntag auf der Rennbahn in Hamburg-Horn das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m). Ein Stein vom Herzen fiel Jockey Eduardo Pedroza, denn der gebürtige Panamese triumphierte erstmals in diesem Hochkaräter des hiesigen Turfs, der natürlich das herausragende Rennen der German Racing Champions League 2019 war.

  • Von Laccario bis Mooniac – wer gewinnt das Top-Event 2019 in Hamburg?

    16 Pferde im IDEE 150. Deutschen Derby

    Hamburg 03.07.2019

    16 Pferde wurden am Mittwochmorgen als Starter angegeben für das Galopprennen des Jahres: Das endgültige Feld für das IDEE 150. Deutsche Derby am Sonntag, 7. Juli in Hamburg-Horn steht fest. Das Highlight in der German Racing Champions League (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) kann kommen!

  • German Racing Champions League mit dem Hochkaräter in Hamburg

    DAS Galopprennen des Jahres 2019: IDEE 150. Deutsches Derby

    Hamburg 02.07.2019

    Was Olympische Spiele oder Weltmeisterschaften in anderen Sportarten sind, ist das Derby im Galopprennsport: Das herausragende Ereignis der deutschen Rennsaison 2019 fasziniert die Fans – am Sonntag, 7. Juli treffen sich die besten dreijährigen Pferde in Hamburg zum IDEE 150. Deutschen Derby. In diesem Gruppe I-Rennen, das natürlich zur German Racing Champions League gehört, werden auf der 2.400 Meter-Strecke in knapp zweieinhalb Minuten Rennpreise in Höhe von 650.000 Euro ausgeschüttet. Allein 390.000 Euro wandern auf das Konto des siegreichen Besitzers. Aber vor allem das Prestige ist so hoch, wie in keiner anderen Prüfung hierzulande.

  • Nach Klasse-Sieg in der Union der Favorit für das Rennen des Jahres

    Laccario begeistert in der Kölner Derby-Generalprobe

    Köln 10.06.2019

    Begeisternde Vorstellung im bedeutendsten Derby-Test vor 12.500 Zuschauern in der German Racing Champions League: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für das Gestüt Ittlingen trainierte dreijährige Hengst Laccario (3,4:1) gewann am Pfingstmontag auf der Galopprennbahn in Köln das Sparkasse KölnBonn-Union-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) mit Jockey Eduardo Pedroza in atemberaubender Manier und dürfte nach diesem Eindruck der Favorit für das IDEE 150. Deutsche Derby am 7. Juli 2019 in Hamburg sein.

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm