Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sechs Längen-Gala im 82. Gerling-Preis vor 15.000 Zuschauern in Köln

Dschingis Secret imponiert im ersten Lauf der Champions League

Köln 7. Mai 2017

Imponierender Sieg vor 15.000 Zuschauern beim Start der German Racing Champions League der Galopper am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln: Der von Markus Klug in Rath-Heumar für Horst Pudwill (Hong Kong) trainierte letztjährige Derby-Dritte Dschingis Secret gewann als 28:10-Favorit mit dem 82. Gerling-Preis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.400 m) unter dem Holländer Adrie de Vries in ganz großem Stil den ersten Wertungslauf dieser elf Top-Prüfungen umfassenden Rennserie in sechs verschiedenen deutschen Metropolen.

Unterwegs hatte der Sohn des Deckhengst-Stars Soldier Hollow an dritter Position eine ideale Lage hinter den in flotter Fahrt führenden Stuten Nepal und Kasalla im sechsköpfigen Feld - der im Vorfeld als Favorit gehandelte Savoir Vivre (erhöhte Temperatur) sowie Brisanto (Verschleimung) hatten dem Rennen kurzfristig fernbleiben müssen. Sirius, die Französin Tres Rock Glory und die mit etwas Abstand folgende Kashmar folgten zunächst auf den weiteren Positionen.

Auf der Zielgeraden gaben sich Nepal und Kasalla zunächst nicht geschlagen, aber Dschingis Secret wurde mit zunehmender Distanz immer zwingender und ging Mitte des Einlaufs locker an die Spitze. Von diesem Moment an wurde der erste Lauf der German Racing Champions League zur Gala des vierjährigen Hengstes, der mit sechs Längen in einer Zeit von 2:29,47 Minuten davonspazierte. 40.000 Euro Siegbörse und die Führung in der Gesamtwertung mit 10 Punkten waren der Lohn in dieser Kölner Prestigeprüfung.

Jockey Adrie de Vries in einem ersten Statement über Dschingis Secret, der beim neunten Start seinen dritten Erfolg schaffte und nun bei einer Gewinnsumme von 162.400 Euro steht: „Von der Klasse her war ich mir sicher, dass meine Entscheidung, Dschingis Secret zu reiten, richtig war. Ich hatte nur Sorge, da der Boden gut wäre und freue mich nun sehr, dass es zum Sieg gereicht hat. Der Trainer war genauso überzeugt wie ich.“

Trainer-Champion Markus Klug, dessen Top-Ergebnis der dritte Platz von Kasalla (vier Punkte in der Wertung) komplettierte, die von zweiter Position aus erst spät passen musste, gegenüber German Racing: „Dschingis Secret ist ein richtig gutes Pferd, das im Training nicht alles zeigt. Er hatte sich vom vergangenen zu diesem Jahr weiter gesteigert. Vor dem Rennen heute hatten wir gesagt, dass wir anschließend entscheiden, ob wir mit ihm in großen 2.400 Meter-Rennen weitermachen oder auf den Langstrecken. So wie er gewonnen hat, versuchen wir es über 2.400 Meter. Er hat eine Nennung für den Coronation Cup in Epsom. Vielleicht gehen wir also mit ihm nach England. Kasalla ist als Dritte auch toll gelaufen. Ich bin sehr zufrieden. Sie könnte nun in den Großen Preis der Badischen Wirtschaft nach Iffezheim gehen“, - dort wird der zweite Lauf der German Racing
Champions League ausgetragen. Klug hat mit 14 Punkten nun klar die Führung in der Trainer-Wertung inne, während Adrie de Vries mit 10 Zählern bei den Jockeys die beste Ausgangsposition besitzt.

Zwischen die beiden Klug-Pferde schob sich als Zweiter noch mit starkem Endspurt wie im Vorjahr Sirius (6 Punkte) mit Andrasch Starke für Neutrainer Andreas Suborics. „Er hatte einen optimalen Rennverlauf. Mir hat gut gefallen, dass er so relaxed war. 400 Meter vor dem Ziel hatte ich sogar an mehr geglaubt, aber der Sieger Dschingis Secret hat einfach die beste Klasse. Wir steuern nun Langstrecken-Rennen in Frankreich an.“ Jockey Andrasch Starke sagte: „Sirius schnappt sich in diesem Jahr ein Grupperennen.“

Kasallas Reiter Martin Seidl war mit Platz drei ebenfalls zufrieden: „Sie ist toll gelaufen und war die beste Stute.“ Beinahe wäre die Röttgenerin noch von der aus Frankreich angereisten Tres Rock Glory verdrängt worden. „50 Meter weiter wird sie Dritte, aber das war trotzdem gut, sie befindet sich im Aufwind“, hieß es aus ihrem Umfeld. Nepal musste nach einjähriger Pause erst am Ende passen, während Kashmar hier wohl an ihre Grenzen stieß.

In der German Racing Champions League folgen zehn weitere Wertungsläufe bis November, um das beste Pferd, den besten Jockey und den besten Trainer in den Rennen auf Spitzenniveau zu ermitteln. Die German Racing Champions League wird unterstützt von deinSchrank.de, Europas Nummer 1 für Maßmöbel im Netz. 

Champions League News

  • München: Nancho sorgt für den ersten Gruppe I-Triumph von Bayarsaikhan Ganbat – Packendes Finale der German Racing Champions League

    Ein Ungar erobert Deutschland

    München 03.11.2019

    Ein Ungar erobert den deutschen Galopprennsport: Der von Gabor Maronka trainierte, aber ehemals für nur 9.000 Euro bei der BBAG-Auktion aus der Zucht von Heiko Johanpeter erworbene Nancho (4,8:1) gewann am Sonntag das Finalrennen der German Racing Champions League in München: Im (nach dem deutschen Arc-Sieger benannten) Waldgeist – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m), dem letzten Rennen der höchsten Kategorie 2019, triumphierte der zuletzt schon in der Baden-Württemberg-Trophy in Baden-Baden siegreiche Tai Chi-Sohn mit dem aus der Mongolei stammenden Jockey Bayarsaikhan Ganbat vor der englischen Gaststute Manuela De Vega und Ashrun.

  • Klasse-Feld im Waldgeist - Großer Preis von Bayern

    Das große Champions League-Finale der Galopper in München

    München 30.10.2019

    Champions League-Finale der Galopper in München: Am Sonntag steigt der letzte Lauf der elf Rennen in sechs deutschen Metropolen umfassenden German Racing Champions League in der Bayern-Metropole: Der Waldgeist - Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 6. Rennen um 15:15 Uhr) ist gleichzeitig das ultimative Rennen der höchsten Kategorie 2019 und das Highlight beim Saisonfinale in Riem.

  • Champions League: Noch 10 im Großen Preis von Bayern in München

    Der krönende Abschluss der Elite-Serie

    München 28.10.2019

    Krönender Abschluss der German Racing Champions League am Sonntag beim Saisonfinale in München: Im Großen Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) treffen sich noch einmal die Spitzengalopper im letzten der elf Top-Rennen in der sechs Metropolen umfassenden Rennserie.

  • Derbysieger Laccario ist die Attraktion beim Highlight in Berlin-Hoppegarten

    Der Galoppsport feiert die Deutsche Einheit

    Berlin-Hoppegarten 01.10.2019

    Highlight und Endspurt in der Elite-Klasse der Galopper: Mit dem pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 9. Rennen um 16:45 Uhr) am Nationalfeiertag (3.10.) feiert der Rennsport auf der Rennbahn in Berlin-Hoppegarten die Deutsche Einheit mit einem sportlichen Highlight: Der vorletzte Lauf der German Racing Champions League 2019, die am 3. November mit dem Großen Preis von Bayern in München ihr Finale erlebt, lockt ein Feld von sechs Pferden an.

  • Champions League: Auch Itobo kommt zur „Einheitsfeier“ nach Berlin

    „Volltreffer“ für Be My Sheriff?

    Berlin-Hoppegarten 24.09.2019

    Hochspannung pur: Noch zwei Top-Rennen gibt es 2019 in der German Racing Champions League. Für den vorletzten Hochkaräter, den pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000m) am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten erfolgte am Montag bereits der letzte Streichungstermin

 
 

Champions League Stories

Keine Einträge vorhanden

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm