Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Godolphin sorgt für internationalen Glanz

Großer Dallmayr-Preis in München

München 27. Juli 2017

Vergleiche quer über Sportarten sind immer etwas schwierig, aber es ist nicht von der Hand zu weisen: Godolphin ist in der jüngeren Vergangenheit im Galoppsport das, was Manchester City im Fußball ist – ungeheure Ambitionen, scheinbar unbegrenzte Geldmittel, doch nicht ganz so erfolgreich, wie es der hohe Einsatz vermuten lässt.

Das weltweit operierende Vollblut-Imperium von Scheich Mohammed al Maktoum, Herrscher des arabischen Emirats von Dubai, hat jedenfalls oft genug nur zweite Geige zur Coolmore-Operation in Irland spielen müssen. Oder bei den wichtigsten Grand Prix-Rennen gefehlt.

Ein gutes Beispiel dafür waren oft genug die berühmten und prestigereichen Tage von Royal Ascot. Während Aidan O’Brien für Coolmore Jahr für Jahr Sieg um Sieg einfuhr, lag das letzte richtig gute Meeting für Godolphin 13 Jahre zurück. 2004 holte Papineau nicht nur den Gold Cup, sondern fünf weitere Goldophin-Pferde gewannen. Ein halbes Dutzend Royal Ascot-Erfolge gelangen Godolphin erstmals wieder in diesem Jahr – verteilt auf fünf Trainer. Die breitere Basis im Gegensatz zu früheren Jahren scheint eine Erklärung, weshalb die blauen Godolphin-Farben von neuem besonders glänzen. Insgesamt lässt Scheich Mohammed rund 750 Vollblüter rund um den Globus für Goldophin trainieren. 1994 startete die Operation benannt nach dem Araberhengst Godolphin Arabian, der 1724 nach England importiert wurde, und als einer der drei Stammväter der englischen Vollblutzucht gilt. Die Erfolge stellen sich früh ein: 1995 gewinnt Goldophin an einem Wochenende im Mai Gruppe 1-Rennen in Frankreich, Italien und Japan. Ein Jahr später rief Scheich Mohammed den Dubai World Cup ins Leben, der 20 Jahre lang das am höchsten dotierte Galopprennen der Welt war. Seit 2016 werden auch die weltweit verteilten Gestüte, die bislang als Darley operierten, unter dem Godolphin-Dach geführt. Seit den Anfängen von Godolphin vertraut der Scheich auf Saeed bin Suroor, der über den Winter in Dubai und den Rest den Jahres im englischen Newmarket trainiert. Der frühere Polizist ist auch verantwortlich für die beiden Godolphin-Starter am kommenden Sonntag in München beim Großen Dallmayr-Preis, dem einzigen Gruppe 1-Rennen in Deutschland über 2.000m.

Bin Suroor sattelt den vierjährigen Prize Money, der im März in Dubai ein Gruppe 2-Rennen gewann, zuletzt beim Royal Ascot-Meeting auf gleichem Niveau enttäuschte. Und er bringt den dreijährigen Hengst Best Solution an den Ablauf, der in Ascot ebenfalls nicht überzeugte. Als Starter im Englischen Derby genießt Best Solution aber einiges Vertrauen im Stall.

Ebenfalls aus England reist der schon achtjährige Globetrotter Air Pilot an, den Ralph Beckett für Lady Cobham trainiert. Auch er ein echter Prüfstein für die deutschen Pferde.

Die englischen Gäste sorgen auf alle Fälle für internationalen Glanz im fünften Lauf der German Racing Champions League 2017.

Erstmals in der Rennserie messen sich jetzt die Dreijährigen mit den älteren Vollblütern. So darf man sehr gespannt sein, wie sich der von Peter Schiergen trainierte Derbyzweite Enjoy Vijay in seinem ersten Start nach Hamburg schlagen wird. Er trifft unter anderem auf den „Galopper des Jahres“ und Gewinner der GRCL 2016, den fünfjährigen Iquitos aus dem Stall von Hans-Jürgen Gröschel.

Beste Voraussetzung für spannende Duelle auf echtem Champions League-Niveau.

Text: Peter Mühlfeit  

Livestream

Livestream "Großer Preis von Bayern" bei Facebook
 
 

Champions League News

  • Itobo im Berlin-Thriller hauchdünn vor Derbysieger Laccario

    Das spannendste Rennen des Jahres 2019

    Berlin-Hoppegarten 03.10.2019

    Es war das spannendes Rennen des Jahres 2019 in Deutschland: Kein Krimi kann so packend sein wie das Finale im pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m), dem Highlight der German Racing Champions League am Nationalfeiertag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten: Der Super-Veteran Itobo, der Derbysieger Laccario und Be My Sheriff lieferten sich eine Auseinandersetzung, die die 10.157 Zuschauer von den Sitzen riss. Und mit dem Mini-Vorsprung von einer Nase ging der mit 32.000 Euro honorierte Sieg an Stall Tottis Itobo (mit dem Italiener Marco Casamento) aus dem Hannoverschen Stall von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel (76) vor Laccario und dem ebenfalls dichtauf folgenden Be My Sheriff.

  • Derbysieger Laccario ist die Attraktion beim Highlight in Berlin-Hoppegarten

    Der Galoppsport feiert die Deutsche Einheit

    Berlin-Hoppegarten 01.10.2019

    Highlight und Endspurt in der Elite-Klasse der Galopper: Mit dem pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 9. Rennen um 16:45 Uhr) am Nationalfeiertag (3.10.) feiert der Rennsport auf der Rennbahn in Berlin-Hoppegarten die Deutsche Einheit mit einem sportlichen Highlight: Der vorletzte Lauf der German Racing Champions League 2019, die am 3. November mit dem Großen Preis von Bayern in München ihr Finale erlebt, lockt ein Feld von sechs Pferden an.

  • Champions League: Auch Itobo kommt zur „Einheitsfeier“ nach Berlin

    „Volltreffer“ für Be My Sheriff?

    Berlin-Hoppegarten 24.09.2019

    Hochspannung pur: Noch zwei Top-Rennen gibt es 2019 in der German Racing Champions League. Für den vorletzten Hochkaräter, den pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000m) am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten erfolgte am Montag bereits der letzte Streichungstermin

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions-League

    Köln 19.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Champions League Stories

Keine Einträge vorhanden

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm