Login
Trainerservice
Schliessen
Login

„Die Entscheidung für Dschingis Secret ist mir leicht gefallen“

Champions League in Berlin: Adrie de Vries auf Dschingis Secret

Berlin-Hoppegarten 9. August 2017

Der amtierende Champion Markus Klug ist auf dem besten Weg, einen weiteren Titel in seiner noch jungen Trainerkarriere einzuheimsen: Nach sechs der insgesamt elf Läufe der German Racing Champions League hat er einen beachtlichen Vorsprung vor seinen Kollegen Peter Schiergen und dem Vorjahressieger Andreas Wöhler. Am Sonntag im 127. Longines Großer Preis von Berlin wird er ihn weiter ausbauen. Gleich drei Starter bringt Klug an den Ablauf, während seine Rivalen nicht vertreten sind.

Dem ersten Mann am Klug-Stall auf dem Gestüt Röttgen in Heumar bei Köln hat die Wahl, welcher Ritt der aussichtsreichste ist, kaum Kopfschmerzen bereitet. „Die Entscheidung für Dschingis Secret ist mir leicht gefallen“, sagt Adrie de Vries. „“Er hat den Gerling-Preis und den Hansa –Preis überlegen gewonnen und nur in Baden-Baden enttäuscht. Er scheint mir stärker als unsere Dreijährigen Colomano und Shanjo.“ 

Für den vor kurzem 47 Jahre alt gewordenen Holländer war die Saison in Deutschland bislang eine zum Vergessen. Er musste wegen diverser Verletzungen immer wieder pausieren. Besonders ärgerlich war der Sturz Anfang Juni beim Derby-Trial in Hannover auf Windstoß. Der Hengst überstand den Fall weitgehend unbeschadet, lief eine Woche später in der Union auf den zweiten Rang und gewann Anfang Juli dann das Deutsche Derby – jeweils mit Maxim Pecheur im Sattel. Denn de Vries musste bis Ende Juli wegen einer Fingerverletzung pausieren. 

„Es war langwieriger als erhofft“, so der Jockey. Windstoß wäre sein Derbyritt gewesen, sagt de Vries. „Windstoß war immer mein Mummpferd. Er hätte in Hannover ohne den Sturz auch das Derby-Trial gewonnen.“ Das Derby fehlt in der langen Erfolgsliste des Jockeys noch, der in seiner Karriere bereits mehr als 1.700 Rennen gewonnen hat. 

Mit 15 Jahren machte de Vries eine Ausbildung in den Niederlanden bei Mets Snackers. In seinem Heimatland wurde er 13 Mal Championjockey. Diesen Titel holte er sich 2014 mit 99 Erfolgen auch in Deutschland. Da gehörte er auch hierzulande schon lange zur Spitze seiner Zunft. Ein Pferd ist für seinen internationalen Durchbruch besonders verantwortlich Lucky Strike. Auf ihm gewann er 2003 in Longchamp sein erstes Gruppe-Rennen. Acht Gruppe- und 5 Listenrennen holte der Ausnahmesprinter, meist mit de Vries im Sattel. Er folgte Lucky Strike auch nach Deutschland, als der Wallach 2003 zu Andreas Trybuhl nach Köln wechselte. Seit zwei Jahren ist de Vries am Stall von Markus Klug beschäftigt, zwischenzeitlich war er auch Privatjockey für Schlenderhan und Baron von Ullmann. 

In den Ullmann-Farben gelang ihm mit Getaway im Großen Preis von Baden 2009 auch der erste von bislang vier Gruppe 1-Siegen in Deutschland. Und wie sehen die Zukunftspläne von de Vries aus? „Über den Winter reite ich wieder in Dubai – ich mache das jetzt schon seit gut zehn Jahren. Wie lange ich insgesamt noch reiten werde, weiß ich nicht. Ich schaue von Jahr zu Jahr, aber weit über die 50 hinaus will ich nicht mehr im Sattel sitzen.“

Von Peter Mühlfeit

Champions League Stories

Keine Einträge vorhanden

 
 

Champions League News

  • München: Nancho sorgt für den ersten Gruppe I-Triumph von Bayarsaikhan Ganbat – Packendes Finale der German Racing Champions League

    Ein Ungar erobert Deutschland

    München 03.11.2019

    Ein Ungar erobert den deutschen Galopprennsport: Der von Gabor Maronka trainierte, aber ehemals für nur 9.000 Euro bei der BBAG-Auktion aus der Zucht von Heiko Johanpeter erworbene Nancho (4,8:1) gewann am Sonntag das Finalrennen der German Racing Champions League in München: Im (nach dem deutschen Arc-Sieger benannten) Waldgeist – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m), dem letzten Rennen der höchsten Kategorie 2019, triumphierte der zuletzt schon in der Baden-Württemberg-Trophy in Baden-Baden siegreiche Tai Chi-Sohn mit dem aus der Mongolei stammenden Jockey Bayarsaikhan Ganbat vor der englischen Gaststute Manuela De Vega und Ashrun.

  • Klasse-Feld im Waldgeist - Großer Preis von Bayern

    Das große Champions League-Finale der Galopper in München

    München 30.10.2019

    Champions League-Finale der Galopper in München: Am Sonntag steigt der letzte Lauf der elf Rennen in sechs deutschen Metropolen umfassenden German Racing Champions League in der Bayern-Metropole: Der Waldgeist - Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 6. Rennen um 15:15 Uhr) ist gleichzeitig das ultimative Rennen der höchsten Kategorie 2019 und das Highlight beim Saisonfinale in Riem.

  • Champions League: Noch 10 im Großen Preis von Bayern in München

    Der krönende Abschluss der Elite-Serie

    München 28.10.2019

    Krönender Abschluss der German Racing Champions League am Sonntag beim Saisonfinale in München: Im Großen Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) treffen sich noch einmal die Spitzengalopper im letzten der elf Top-Rennen in der sechs Metropolen umfassenden Rennserie.

  • Itobo im Berlin-Thriller hauchdünn vor Derbysieger Laccario

    Das spannendste Rennen des Jahres 2019

    Berlin-Hoppegarten 03.10.2019

    Es war das spannendes Rennen des Jahres 2019 in Deutschland: Kein Krimi kann so packend sein wie das Finale im pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m), dem Highlight der German Racing Champions League am Nationalfeiertag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten: Der Super-Veteran Itobo, der Derbysieger Laccario und Be My Sheriff lieferten sich eine Auseinandersetzung, die die 10.157 Zuschauer von den Sitzen riss. Und mit dem Mini-Vorsprung von einer Nase ging der mit 32.000 Euro honorierte Sieg an Stall Tottis Itobo (mit dem Italiener Marco Casamento) aus dem Hannoverschen Stall von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel (76) vor Laccario und dem ebenfalls dichtauf folgenden Be My Sheriff.

  • Derbysieger Laccario ist die Attraktion beim Highlight in Berlin-Hoppegarten

    Der Galoppsport feiert die Deutsche Einheit

    Berlin-Hoppegarten 01.10.2019

    Highlight und Endspurt in der Elite-Klasse der Galopper: Mit dem pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 9. Rennen um 16:45 Uhr) am Nationalfeiertag (3.10.) feiert der Rennsport auf der Rennbahn in Berlin-Hoppegarten die Deutsche Einheit mit einem sportlichen Highlight: Der vorletzte Lauf der German Racing Champions League 2019, die am 3. November mit dem Großen Preis von Bayern in München ihr Finale erlebt, lockt ein Feld von sechs Pferden an.

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm