Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Axel Kleinkorres gewinnt Champions League-Rennen

Keiner der „üblichen Verdächtigen“

Berlin-Hoppegarten 4. Oktober 2017

Weder Markus Klug, Peter Schiergen noch Andreas Wöhler, aber Axel Kleinkorres: Keiner der „üblichen Verdächtigen“ hat den zehnten und damit vorletzten Lauf der German Racing Champions League, den Preis der Deutschen Einheit, gewonnen.

Sondern ein „kleiner“ Stall, einer der normalerweise in den sportlich wichtigen Rennen des Landes zuschauen muss. Doch mit Matchwinner hat Kleinkorres einen eben solchen im Stall - ein Pferd, das seinem Namen alle Ehre macht. Besitzer ist der aus dem Trabrennsport stammende Jens Schwarma, der im Sulky 500 Siege einfuhr. Auch Kleinkorres hat enge Verbindungen zu den Trabern, sammelte 400 Erfolge als Fahrer ein. Seine sportliche Heimat war für den gebürtigen Dinslakener lange Jahre Berlin-Mariendorf statt Berlin-Hoppegarten. Nach 20 Jahren im Trainerlager wechselte Kleinkorres jedoch das Metier, wollte lieber Galopper trainieren. Als Assistent von Werner Baltromei und Hans Walter Hiller lernte er das Handwerk, bevor er 2001 die Trainerprüfung ablegte und im April des Jahres dann in Gotha seinen ersten Starter und Sieger sattelte: Die Stute Wimada. Nach den Anfängen in Mülheim hat er seit 2004 seinen Stall in Neuss, 29 Pferde stehen aktuell dort. Mit Sorge verfolgt er die Diskussion um die Zukunft der Rennbahn dort, möchte in Neuss bleiben: „Die Trainingsbedingungen sind bestens.“ Auf seiner Homepage steht sein Credo: „Man muss seinen Beruf lieben, um erfolgreich zu sein.“ Und Erfolg hat er, rund 350 Galoppsiege schlagen bislang zu Buche. In dieser Saison liegt die Quote von Siegen zu Startern bei starken 17,8 Prozent, mit fast 170.000 Euro Preisgeld steht er kurz davor, seine beste Saison seit 2002 zu erreichen. „Mein Ziel ist es, Pferde lange gesund und leistungsfähig zu halten, damit Pferd und Besitzer den Spaß am Sport behalten.“ Matchwinner ist das beste Beispiel. Erst als Vierjähriger kam der vom Gestüt Görlsdorf gezüchtete Sternkönig-Sohn auf die Rennbahn. In München gewann er gleich sein erstes Rennen über seine Idealdistanz von 2.000m. Drei weitere Siege in Ausgleich III und II-Prüfungen folgten. Als Fünfjähriger rückte er noch eine Kategorie nach oben, holte sich die Tophandicaps in Hamburg und Hoppegarten. Ende des Jahres kamen dann die ersten Versuche auf Gruppe-Niveau, allerdings ohne Erfolg. Das sah in dieser Saison gleich besser aus: Einem vierten Rang in einem Gr.3 in Saint-Cloud folgte der Triumph im Sparkassen Holsten Cup, Gr.3 in Hamburg. Dort fand er den passenden weichen Boden, der in Baden-Baden im Preis der Sparkassen Finanzgruppe fehlte. In Hoppegarten gab es wieder durchlässiges Geläuf und Matchwinner war der leichte Sieger über Navaro Girl (Peter Schiergen). Die Gewinner der beiden vorangegangenen Jahre, Potemkin (Wöhler) und Devastar (Klug), belegten nur die Plätze vier und fünf. In der German Racing Champions League kommen auch die „Kleinen“ gelegentlich zum Zug. Einfluss auf die Gesamtwertung hatte der Saisonhöhepunkt in Hoppegarten aber keinen: Bei den Trainern liegt Markus Klug uneinholbar vorne, bei den Jockeys hat Andrasch Starke weiter einen großen Vorsprung und bei den Pferden dominieren die Steher: Windstoß vor Iquitos, Dschingis Secret, Guignol und Colomano. Hier muss der Große Preis von Bayern am 1. November die Entscheidung bringen – in einem Finale, das einer Champions League würdig ist.

Von Peter Mühlfeit
 

Champions League Stories

Keine Einträge vorhanden

 
 

Champions League News

  • München: Nancho sorgt für den ersten Gruppe I-Triumph von Bayarsaikhan Ganbat – Packendes Finale der German Racing Champions League

    Ein Ungar erobert Deutschland

    München 03.11.2019

    Ein Ungar erobert den deutschen Galopprennsport: Der von Gabor Maronka trainierte, aber ehemals für nur 9.000 Euro bei der BBAG-Auktion aus der Zucht von Heiko Johanpeter erworbene Nancho (4,8:1) gewann am Sonntag das Finalrennen der German Racing Champions League in München: Im (nach dem deutschen Arc-Sieger benannten) Waldgeist – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m), dem letzten Rennen der höchsten Kategorie 2019, triumphierte der zuletzt schon in der Baden-Württemberg-Trophy in Baden-Baden siegreiche Tai Chi-Sohn mit dem aus der Mongolei stammenden Jockey Bayarsaikhan Ganbat vor der englischen Gaststute Manuela De Vega und Ashrun.

  • Klasse-Feld im Waldgeist - Großer Preis von Bayern

    Das große Champions League-Finale der Galopper in München

    München 30.10.2019

    Champions League-Finale der Galopper in München: Am Sonntag steigt der letzte Lauf der elf Rennen in sechs deutschen Metropolen umfassenden German Racing Champions League in der Bayern-Metropole: Der Waldgeist - Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 6. Rennen um 15:15 Uhr) ist gleichzeitig das ultimative Rennen der höchsten Kategorie 2019 und das Highlight beim Saisonfinale in Riem.

  • Champions League: Noch 10 im Großen Preis von Bayern in München

    Der krönende Abschluss der Elite-Serie

    München 28.10.2019

    Krönender Abschluss der German Racing Champions League am Sonntag beim Saisonfinale in München: Im Großen Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) treffen sich noch einmal die Spitzengalopper im letzten der elf Top-Rennen in der sechs Metropolen umfassenden Rennserie.

  • Itobo im Berlin-Thriller hauchdünn vor Derbysieger Laccario

    Das spannendste Rennen des Jahres 2019

    Berlin-Hoppegarten 03.10.2019

    Es war das spannendes Rennen des Jahres 2019 in Deutschland: Kein Krimi kann so packend sein wie das Finale im pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m), dem Highlight der German Racing Champions League am Nationalfeiertag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten: Der Super-Veteran Itobo, der Derbysieger Laccario und Be My Sheriff lieferten sich eine Auseinandersetzung, die die 10.157 Zuschauer von den Sitzen riss. Und mit dem Mini-Vorsprung von einer Nase ging der mit 32.000 Euro honorierte Sieg an Stall Tottis Itobo (mit dem Italiener Marco Casamento) aus dem Hannoverschen Stall von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel (76) vor Laccario und dem ebenfalls dichtauf folgenden Be My Sheriff.

  • Derbysieger Laccario ist die Attraktion beim Highlight in Berlin-Hoppegarten

    Der Galoppsport feiert die Deutsche Einheit

    Berlin-Hoppegarten 01.10.2019

    Highlight und Endspurt in der Elite-Klasse der Galopper: Mit dem pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 9. Rennen um 16:45 Uhr) am Nationalfeiertag (3.10.) feiert der Rennsport auf der Rennbahn in Berlin-Hoppegarten die Deutsche Einheit mit einem sportlichen Highlight: Der vorletzte Lauf der German Racing Champions League 2019, die am 3. November mit dem Großen Preis von Bayern in München ihr Finale erlebt, lockt ein Feld von sechs Pferden an.

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm