Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutschland sucht den Galopper des Jahres 2017

Abstimmen und tolle Rennsport-Preise gewinnen!

Wählen Sie den Galopper des Jahres 2017! Dschingis Secret, Guignol oder Windstoß?

B

ereits seit 1957 wählt Deutschland seinen Galopper des Jahres: Namen wie Acatenango oder Danedream prägten die beliebte Publikumswahl – Moderatoren wie Addi Furler machten sie bekannt. Wer wird 60. Galopper des Jahres und damit Sieger im Jubiläumsjahr? Entscheiden Sie mit!

Drei hochkarätige Kandidaten bewerben sich um die begehrte Auszeichnung: Dschingis Secret, Guignol und Windstoß. Das ist das Ergebnis einer Auswahl von renommierten Fachjournalisten und Galoppsportfotografen, die insgesamt 14 Galopper auswählten. Auch Iquitos gehörte zu den am häufigsten Genannten, musste sich aber neben Lacazar und Wonnemond den drei Finalisten geschlagen geben. Genannt wurden außerdem Pferde wie Folie de Louise, Edelstein oder Rock my Love.

Veranstalter der Wahl ist GERMAN RACING in Kooperation mit Wettstar und der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen.

Doch nun sind Sie an der Reihe! Entscheiden Sie sich für Ihren Favoriten! Bis zum 15.3.2018 bleiben die Wahlurnen geöffnet. 

Sie können hier direkt online Ihre Stimme abgeben, außerdem ist die Teilnahme per E-Mail an gewinnen@german-racing.com bzw. per Stimmkarte möglich. Diese sind in allen Wettstar-Wettannahmestellen erhältlich, liegen dem Wochenrennkalender bei und werden auf den Rennbahnen in Dortmund und Neuss verteilt. 

Das Mitmachen lohnt sich: Insgesamt 25 Preise sind zu gewinnen (unabhängig, ob Ihr Pferd auch tatsächlich zum „Galopper des Jahres“ gewählt wird). Als Hauptpreis winkt ein Wochenende beim Derby 2018 in Hamburg.

Die Auslosung der Gewinner sowie die Präsentation des Siegers finden am 2. April 2018 während des Renntages in Köln statt. 

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Eine Barauszahlung der Preise ist nicht möglich. Nur ein Gewinn pro Person ist möglich. 

Der Hauptpreis


Wochenende in Hamburg

Für 2 Personen
Anreise: Freitag, 6. Juli 2018
Abreise: Sonntag, 8. Juli 2018
An- und Abreise mit der Deutschen Bahn oder Eurowings bzw. Lufthansa
2 Übernachtungen im East Hamburg
Abendessen am 6. Juli für 2 Personen im NIKKEI NINE
Musical-Besuch FAME am 7. Juli
VIP Karten inkl. Parkplatz in der NH-Hotel Lounge für das Derby am 8. Juli


 
 

Unterstützt von der Westdeutschen Zeitung

Westdeutsche Zeitung
 
 
 

Hier abstimmen und am Gewinnspiel teilnehmen …

 
 
Die Kandidaten
Dschingis Secret
Guignol
Windstoß

Die Kandidaten

Galopper des Jahres Wahl 2017

Von einer Fachjury wurden drei Kandidaten für die Galopper des Jahres Wahl 2017 aufgestellt: Dschingis Secret, Guignol und Windstoß. Im folgenden können Sie sich nun über diese Favoriten informieren und gegebenenfalls auch direkt für sie abstimmen. Viel Erfolg!

 
 

Dschingis Secret

Guignol

Windstoß

 

Dschingis Secret

Hengst, geboren 2013

Seriensieger in der Bel Etage des Turfs war 2017 Dschingis Secret: Nach dem spektakulären Saisonauftakt als Sieger im Gerling-Preis (Gr. II) in Köln sorgte der von Markus Klug in Köln-Heumar für Horst Pudwill (Hong Kong) trainierte Hengst vor allem in den Sommermonaten für Furore.

Mit dem Großen Hansa-Preis (Gr. II), dem Longines - Großer Preis von Berlin (Gr. I) und dem Prix Foy (Gr. II), einer Vorbereitungsprüfung auf den Prix de l‘ Arc de Triomphe in Chantilly, gelang dem vierjährigen Crack aus der Zucht des Gestüts Park Wiedingen ein Hattrick der besonderen Art. 

Sehr beachtlich war auch der sechste Rang (knapp vor Iquitos) im Arc, ehe Dschingis Secret als knapp geschlagener Dritter hinter Guignol und Iquitos im Pastorius – Großer Preis von Bayern seine Top-Saison 2017 beendete.

Steckbrief

7 Jahresstarts


4 Siege


1 Platz


Gewinnsumme 2017: 264.100 Euro


Züchter: Gestüt Park Wiedingen


Besitzer: Horst Pudwill


Trainer: Markus Klug

 
 
 
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
 
 
 
 

Fragen an seinen Trainer

Trainer Markus Klug
Dschingis Secret hat von allen deutschen Pferden die meisten Gruppe-Rennen gewonnen und besitzt das höchste Rating.
Trainer Markus Klug

Frage: Dschingis Secret startete mit dem Erfolg im Gerling-Preis in Köln fulminant in die Saison. Hatte er sich von 2016 auf 2017 weiter verbessert?

Markus Klug: Ja, auf jeden Fall. Schon bei den schnellen Arbeiten im Frühjahr war zu erkennen, dass er sich deutlich verbessert und auch körperlich von drei- auf vierjährig weiterentwickelt hatte.

Frage: Es folgten drei Sommer-Siege in Folge im Großen Hansa-Preis, im Longines – Großer Preis von Berlin und im Prix Foy. Welche Erinnerungen haben Sie an diese spektakuläre Serie?

Markus Klug: Zunächst hatte er in Baden-Baden etwas enttäuscht, aber vier Siege bei den ersten fünf Saisonstarts sind ja ein Wort. Solch eine Serie war schon toll. Der Sieg im Großen Preis von Berlin war für mich etwas ganz Besonderes, denn es handelte sich um meinen ersten Erfolg, den ich selbst in Hoppegarten live miterlebt habe. Und das ausgerechnet in dieser Prüfung.

Frage: Im Arc galt Dschingis Secret sogar als Mitfavorit und wurde Sechster. Ihr Fazit?


Markus Klug: Er hat sich auch im Arc sehr gut gehalten. Vielleicht wäre noch der ein oder andere Platz weiter vorne möglich gewesen, aber er musste etwas weite Wege gehen.

Frage: Anschließend sah man den Hengst noch einmal als Dritten im Pastorius – Großer Preis von Bayern am Start, als er knapp geschlagener Dritter wurde. Wäre da bei anderem Rennverlauf mehr möglich gewesen? Wie sind die Pläne für 2018?

Markus Klug: Ich hatte schon vor dem Münchener Rennen gesagt, dass zwischen Guignol, Iquitos und Dschingis Secret die Tagesform entscheiden würde. Vielleicht haben bei ihm auch zum Saisonende ein paar Prozent gefehlt gegenüber dem Sommer. 2018 soll er auch Grupperennen im Ausland bestreiten, vielleicht auch in England. Natürlich kommen Berlin und der Arc wieder in Frage.

Frage: Weshalb sollte Dschingis Secret aus Ihrer Sicht „Galopper des Jahres 2017“ werden?

Markus Klug: Weil er die meisten Gruppe-Rennen von allen deutschen Pferden in einem Jahr gewonnen hat und das höchste Rating besitzt.

Das Interview führte Michael Hähn

 
 
 

Dschingis Secrets größte Erfolge 2017

127. Longines Großer Preis von Berlin
Qatar Prix Foy
pferdewetten.de - Großer Hansa-Preis
82. Gerling-Preis
Pastorius - Grosser Preis von Bayern

Sieger im 127. Longines Großer Preis von Berlin (Gruppe 1)

Sieger im Qatar Prix Foy (Gruppe 2)

Sieger im pferdewetten.de – Großer Hansa-Preis (Gruppe 2)

Sieger im 82. Gerling-Preis (Gruppe 2)

Dritter im Pastorius – Großer Preis von Bayern (Gruppe 1)

 
 

Guignol

Hengst, geboren 2012

Vom Sensationssieger 2016 zum Star-Galopper wurde Guignol 2017: Nachdem viele seinen Gruppe I-Sieg im Vorjahr noch als Eintagsfliege bezeichnet hatten, avancierte der von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim für den Stall Ullmann trainierte Hengst als Fünfjähriger zum Gewinner der German Racing Champions League.

Drei große Triumphe (alle mit der Start-Ziel-Taktik) waren für den Gesamtsieg in der elf Rennen in sechs deutschen Metropolen umfassenden Serie verantwortlich: Im Großen Preis der Badischen Wirtschaft (Gr. II), wiederum in Baden-Baden im Longines – Großer Preis von Baden sowie die erfolgreiche Titelverteidigung im Pastorius – Großer Preis von Bayern (Gr. I) in München.

Anschließend steuerte man den Japan Cup in Tokio an, wo Guignol als Neunter immerhin noch 75.000 Euro Preisgeld sowie einen Bonus von 100.000 Dollar für seinen Gruppe I-Erfolg in Iffezheim mitbrachte.

Steckbrief

6 Jahresstarts


3 Siege


Gewinnsumme 2017: 294.000 Euro


Züchter: Stall Ullmann


Besitzer: Stall Ullmann


 
 
 
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
 
 
 
 

Fragen an seinen Trainer

Trainer Jean-Pierre Carvalho
Die Statistik spricht für Guignol. 
Er ist das einzige Pferd in Deutschland, das zwei Gruppe I-Rennen für sich entschieden hat, er war dreimal vor Iquitos, dem Dallmayr-Preis Gruppe I-Sieger, und zweimal vor Dschingis Secret, der mit dem Großen Preis von Berlin ebenfalls Gruppe I-Gewinner ist. 
Trainer Jean-Pierre Carvalho

Frage: Guignol sorgte schon 2016 mit dem Sensationssieg im Pastorius – Großer Preis von Bayern als Riesenaußenseiter für Schlagzeilen. Viele hatten diesen Triumph als Eintagsfliege bezeichnet. Waren Sie damals schon sicher, dass er solch eine starke Saison 2017 hinlegen und sich derart weiter steigern würde?

Jean-Pierre Carvalho: Schon als Dreijähriger war Guignol eine unserer großen Hoffnungen, aber es lief damals nicht so wie gewünscht. Daher war der Sieg 2016 in München nur eine Bestätigung unserer Ambitionen, die wir in das Pferd gesetzt hatten. Er war kein One Hit Wonder. Ende vierjährig konnte er dann sein Potenzial erstmals abrufen nach mehreren guten Platzierungen in großen Rennen. Und als Fünfjähriger hat er seine Form voll behalten.

Frage: Sehr eindrucksvoll waren seine beiden Erfolge in Baden-Baden im Großen Preis der Badischen Wirtschaft und im Longines – Großer Preis von Baden sowie erneut im Pastorius – Großer Preis von Bayern in München. Wie hoch stufen Sie diese Leistungen ein?

Jean-Pierre Carvalho: Guignol hat zweimal in Baden-Baden und auch in München den amtierenden Galopper des Jahres und Champions League-Sieger Iquitos geschlagen, und damit eines der besten Pferde in Deutschland. Im Großen Preis der Badischen Wirtschaft und in München war auch zweimal Dschingis Secret hinter ihm. Nur in Hamburg war er hinter diesem, dort erwischte Guignol einen schlechten Tag. Bessere Pferde gibt es in Deutschland nicht.

Frage: Mit dem erneuten Erfolg im Pastorius – Großer Preis von Bayern sicherte sich Guignol den Gesamtsieg der German Racing Champions League. Was bedeutet Ihnen dieser Titel?

Jean-Pierre Carvalho: In diesem neuen Wettbewerb war Guignol 2016 Zweiter hinter Iquitos, nun ging es umgekehrt aus. Der Champions League Titel war die logische Krönung für Guignol. Und das war nach der Gesamtstatistik wirklich verdient.

Frage: Sie haben Guignol dann auf einen Start im Japan Cup vorbereitet. Wie beurteilen Sie seine Vorstellung? Was haben Sie 2018 mit ihm vor?

Jean-Pierre Carvalho: Im Japan Cup ist es immer sehr schwer, unter die ersten Drei zu kommen, da die Japaner zu Hause kaum zu schlagen sind. Die starken Engländer und Franzosen bleiben schon seit einiger Zeit zu Hause. Ein doppelter Stallwechsel innerhalb von zehn Tagen in Japan macht die Sache auch nicht einfacher. Der neunte Rang von Guignol war an diesem Tag das beste machbare Ergebnis. Vor und hinter ihm landeten weitere Gruppe I-Sieger. Das Pferd hat sein Bestes gegeben, war aber etwas müde gegenüber dem Start in München. Ich war aber durchaus zufrieden. In 2018 wird Guignol zunächst im Rennstall bleiben.

Frage: Weshalb hätte Guignol ihrer Meinung nach die Auszeichnung „Galopper des Jahres 2017“ verdient?

Jean-Pierre Carvalho: Die Statistik 2017 spricht für Guignol. Er ist das einzige Pferd in Deutschland, das zwei Gruppe I-Rennen für sich entschieden hat, er war dreimal vor Iquitos, dem Dallmayr-Preis-Gruppe I-Sieger, und zweimal vor Dschingis Secret, der mit dem Großen Preis von Berlin ebenfalls Gruppe I-Gewinner ist.

Das Interview führte Michael Hähn

 
 
 

Guignols größte Erfolge 2017

Pastorius - Großer Preis von Bayern 
145. Longines Großer Preis von Baden
Großer Preis der Badischen Wirtschaft

Sieger im Pastorius – Großer Preis von Bayern (Gruppe 1)

Sieger im 145. Longines Großer Preis von Baden (Gruppe 1)

Sieger im Großer Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe 2)

 
 

Windstoß

Hengst, geboren 2014

Der Derby-Sieger der Herzen 2017 war Windstoß: Nach einem Sturz in einer Derby-Vorprüfung in Hannover schien der Traum vom Sieg im wichtigsten Rennen des Jahres schon ausgeträumt zu sein für den dreijährigen Hengst aus der Zucht und im Besitz des Gestüts Röttgen, der natürlich von Markus Klug in Köln-Heumar trainiert wird.

Doch während sein Jockey Adrie de Vries an der dort erlittenen Verletzung länger laborierte, schaffte Windstoß das Kunststück, nur wenige Tage später im Oppenheim-Union-Rennen (Gr. II) in Köln von der Spitze aus Zweiter zu werden und dann im Blauen Band in Hamburg mit dem jungen Maxim Pecheur zu triumphieren. Damit bescherte er Röttgen den ersten Derby-Sieg seit Uomo im Jahr 1959.

Auch der Gruppe I-Sieg im bedeutendsten Rennen der Kölner Saison, dem Preis von Europa, war eine bärenstarke Leistung und der zweite Erfolg auf höchster Ebene.

Steckbrief

6 Jahresstarts


3 Siege


1 Platz


Gewinnsumme 2017: 534.500 Euro


Züchter: Gestüt Röttgen


Besitzer: Gestüt Röttgen


Trainer: Markus Klug

 
 
 
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
20.02.2018
 
 
 
 

Interview mit seinem Trainer

Trainer Markus Klug
Windstoß besitzt einen tollen Charakter und einen Wahnsinns-Kampfgeist. Mit dem Kölner Sieg im Preis von Europa hat er bestätigt, dass er ein würdiger Derbysieger ist. 
Trainer Markus Klug

Frage: Windstoß sorgte zunächst mit seinem Sturz in einem Derby-Trial in Hannover für Schlagzeilen. Hatten Sie nach diesem Malheur noch mit solch einer Wende zum Derby-Sieger gerechnet. 

Markus Klug: Nein, ich war zunächst nur heilfroh, dass dem Pferd nichts passiert ist. Kurz nach dem Rennen hatte ich das Derby für ihn eigentlich schon abgeschrieben. Ich selbst war an diesem Tag ja in Köln. Zugegeben, Windstoß hatte von zwei- auf dreijährig eine enorme Entwicklung hingelegt. Das hatte man schon bei seinem überzeugenden Erfolg in einem Derby-Trial in Düsseldorf sehen können. Auch in Hannover hatte ich fest mit einem Sieg gerechnet, wahrscheinlich hätte er ohne den Zwischenfall auch gewonnen. Ein bis zwei Tage später konnte man erkennen, dass ihm nichts fehlte, daher haben wir es dann in der Union versucht, wo er sehr guter Zweiter wurde.

Frage: Im Blauen Band stürmte Windstoß auf schwerem Geläuf der Konkurrenz mit dem jungen Jockey Maxim Pecheur davon und beendete die Pechsträhne des Gestüts Röttgen, das seit 1959 nicht mehr gewonnen hatte. Welche Emotionen gingen Ihnen da durch den Kopf?

Markus Klug: Das war ein sehr emotionaler Moment für mich. Wir hatten das Derby gewonnen, für meinen Arbeitgeber, das Gestüt Röttgen, das 58 Jahre darauf gewartet und mir die Chance als Trainer gegeben hatte. Nun konnten wir diese Serie beenden, das war sagenhaft.

Frage: Im Preis von Europa feierte der Hengst seinen zweiten Gruppe I-Sieg. Was zeichnet ihn neben seiner Endgeschwindigkeit besonders aus?

Markus Klug: Windstoß besitzt einen tollen Charakter und einen Wahnsinns-Kampfgeist. In Köln hat er bestätigt, dass er ein würdiger Derbysieger ist.

Frage: Als Vierjähriger steht Windstoß noch eine große Karriere bevor. Was sind Ihre Pläne für 2018?

Markus Klug: Auf jeden Fall werden wir die deutschen Gruppe I-Rennen über 2.400 Meter ansteuern. Vielleicht fangen wir ja im Gerling-Preis in Köln an, auch Starts im Ausland sind ein Thema.

Frage: Weshalb hätte Windstoß ihrer Meinung nach die Auszeichnung „Galopper des Jahres 2017“ verdient?

Markus Klug: Weil er der Derbysieger 2017 ist, diesen Erfolg bestätigt hat nach solch einen Ereignis, das ihm widerfahren ist. Das zeigt seinen Kampfeswillen und Charakter.

Das Interview führte Michael Hähn

 
 
 

Windstoß größte Erfolge 2017

XTIP Derby-Trial 
182. Oppenheim-Union-Rennen
IDEE 148. Deutsches Derby
55. Preis von Europa

Sieger im XTIP Derby-Trial (Listenrennen)

Zweiter im 182. Oppenheim-Union-Rennen (Gruppe 2)

Sieger im IDEE 148. Deutsches Derby (Gruppe 1)

Sieger im 55. Preis von Europa (Gruppe 1)

 
 

Hier abstimmen und am Gewinnspiel teilnehmen …

 
 

Die Gewinnspiel-Preise

1. Preis

Wochenende in Hamburg

Für 2 Personen
Anreise: Freitag, 6. Juli 2018
Abreise: Sonntag, 8. Juli 2018
An- und Abreise mit der Deutschen Bahn oder Eurowings bzw. Lufthansa
2 Übernachtungen im East Hamburg
Abendessen am 6. Juli für 2 Personen im NIKKEI NINE
Musical-Besuch FAME am 7. Juli
VIP Karten inkl. Parkplatz in der NH-Hotel Lounge für das Derby am 8. Juli

2. Preis

Übernachtung in Berlin

Für 2 Personen
Anreise: Samstag, 11. August 2018
Abreise: Sonntag, 12. August 2018
1 Übernachtung
Anreise und Abreise
VIP Karten für den Longines Großer Preis von Berlin

3. Preis

Wettstar Wettgutschein im Wert von 500 Euro 

Gutschrift auf dem Wettstarkonto.

4.-25. Preis

Viele weitere Preise

4. Preis: Jahreskarte des Kölner Renn-Vereins (Zutritt zur Galopprennbahn in Köln in der Saison 2018, Haupttribüne Normalpreis)

5. bis 10. Preis: German Racing Premium Abo für 3 Monate (uneingeschränkter Zugang zum Bezahlbereich auf german-racing.com)

11. bis 20. Preis: Wettstar Wettgutschein im Wert von 20 Euro (Gutschrift auf dem Wettstarkonto)

21. bis 25. Preis: German Racing Merchandising-Material

 

Die Teilnahmebedingungen bei Gewinnspielteilnahme finden Sie hier.

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm