Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutschland sucht den Galopper des Jahres 2018

Abstimmen und virtueller Mitbesitzer von Django Freeman werden!

Wählen Sie den Galopper des Jahres 2018! Iquitos, Weltstar oder Well Timed?

Bereits seit 1957 wählt Deutschland seinen Galopper des Jahres: Namen wie Acatenango oder Danedream prägten die älteste Publikumswahl im deutschen Sport – Moderatoren wie Adi Furler machten sie bekannt. Wer wird 61. Galopper des Jahres? Entscheiden Sie mit!

Drei hochkarätige Kandidaten bewerben sich um die begehrte Auszeichnung: Iquitos, Weltstar und Well Timed. Das ist das Ergebnis einer  Auswahl von renommierten Fachjournalisten und Galoppsportfotografen. Auch Royal Youmzain gehörte zu den am häufigsten Genannten, musste sich aber neben Destino und Donjah den drei Finalisten geschlagen geben. Genannt wurden außerdem Pferde wie Ancient Spirit oder Noble Moon.

Veranstalter der Wahl ist GERMAN RACING in Kooperation mit Wettstar, der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen sowie der Sport-Welt.

Doch nun sind Sie an der Reihe! Entscheiden Sie sich für Ihren Favoriten! Bis zum 17.03.2019 bleiben die Wahlurnen geöffnet. 

Sie können hier direkt online Ihre Stimme abgeben, außerdem ist die Teilnahme per Stimmkarte möglich. Diese sind in allen Wettstar-Wettannahmestellen erhältlich, liegen dem Wochenrennkalender bei und werden auf den Rennbahnen in Dortmund, Neuss und Krefeld verteilt. 

Das Mitmachen lohnt sich: Insgesamt 3 Preise sind zu gewinnen (unabhängig, ob Ihr Pferd auch tatsächlich zum „Galopper des Jahres“ gewählt wird). Als Hauptpreis können Sie virtueller Mitbesitzer des Rennpferdes Django Freeman bei drei Galopprennen werden.

Die Auslosung der Gewinner sowie die Präsentation des Siegers finden am 31. März 2019 während des Renntages in Köln statt. 

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich  benachrichtigt. Eine Barauszahlung der Preise ist nicht möglich.  Nur ein Gewinn pro Person ist möglich.

Der Hauptpreis


Werden Sie virtueller Mitbesitzer von Django Freeman!

Spektakulärer Hauptpreis ist eine Beteiligung an Django Freeman, einem der hoffnungsvollsten dreijährigen Pferde und Mitfavoriten auf den Sieg im Deutschen Derby 2019. Wählen Sie den Galopper des Jahres 2018 und werden Sie virtueller Mitbesitzer des von Henk Grewe  in Köln trainierten Hengstes! Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. garantiert ein  Prozent der Gewinnsumme von Django Freeman in folgenden drei Rennen 2019: Bavarian Classic (München), Union-Rennen (Köln) und Deutsches Derby (Hamburg).


Django Freeman

Unterstützt von

Sport-Welt
 
 
 

Hier abstimmen und am Gewinnspiel teilnehmen …

 
 
Die Kandidaten
Weltstar
Well Timed
Iquitos

Die Kandidaten

Wahl zum Galopper des Jahres 2018

Von einer Fachjury wurden drei Kandidaten für die Wahl zum Galopper des Jahres 2018 aufgestellt: Weltstar, Well Timed und Iquitos. Hier können Sie sich über die Favoriten informieren und gegebenenfalls auch direkt für sie abstimmen. Viel Erfolg!

 
 

Weltstar

Well Timed

Iquitos

 

Weltstar

Hengst, geboren 2015

Der von Markus Klug in Köln-Heumar tranierte Weltstar tat es seinem Bruder gleich und gewann ein Jahr nach seinem Halbbruder das wichtigste Rennen für dreijährige Pferde in Deutschland.

Exakt ein Jahr nach dem Derbysieg seines Halbbruders Windstoß schrieb er Rennsport-Geschichte, als er das Gestüt Röttgen (hatte zuvor seit 1959 mit Uomo nicht mehr gewonnen) erneut mit einem Erfolg im bedeutendsten Rennen des Jahres beschenkte. In Hamburg rollte er mit großem Speed von hinten auf und sicherte sich damit die Krone der Dreijährigen. Zugleich avancierte er zum gewinnreichsten Pferd der Rennsaison 2018.

Steckbrief

4 Jahresstarts


2 Siege


1 Platz


Gewinnsumme 2018: 449.000 Euro


Züchter: Gestüt Röttgenn



Trainer: Markus Klug

 
 
 
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
 
 
 
 

Fragen an seinen Trainer

Trainer Markus Klug
"Schon im September 2017, als Zweijähriger, bei den ersten schnelleren Arbeiten, war abzusehen, dass er ein gutes Pferd wird. "
Trainer Markus Klug

Frage: Weltstar galten als Bruder von Windstoß (Derbysieger von 2017) früh hohe Ambitionen. Wann haben Sie das Potenzial des Hengstes erkannt? Was hat er mit seinem Halbbruder gemeinsam?

Markus Klug: Schon im September 2017, als Zweijähriger, bei den ersten schnelleren Arbeiten, war abzusehen, dass er ein gutes Pferd wird. Dass er so gut wird wie Windstoß oder vielleicht sogar noch besser, war nicht unbedingt direkt zu sehen. Beide Pferde sind sehr unkompliziert und vom Charakter einwandfrei.

Frage: Im Blauen Band stürmte Weltstar der Konkurrenz davon und schaffte tatsächlich das Derby-Doppel für das Gestüt Röttgen. Was waren da Ihre Emotionen? Sie haben Ihrem Jubel ja richtig freien Lauf gelassen.

Markus Klug: Für mich war es natürlich als Trainer sehr schön und eine sehr angenehme Situation, dass mit Weltstar und Destino zwei Pferde von mir im Endkampf waren und früh klar war, dass ich das Derby gewinnen würde. Offen war nur lange, mit welchem Pferd. Dass es zweimal hintereinander für Röttgen und mit zwei Halbbrüdern geklappt hat, war natürlich eine tolle Sache. Ich hätte mich aber für Helmut von Finck, den Besitzer von Destino, genauso gefreut.

Frage: Nach dem Derby sah man Weltstar nicht mehr am Start. Was war der genaue Grund?

Markus Klug: Leider hatte er sich nach der Abschlussarbeit zum Großen Preis von Baden verletzt, in dem er hätte laufen sollen. Längst ist er wieder im Training, doch natürlich verlief im Winter alles etwas ruhiger.

Frage: Als Vierjähriger steht Weltstar noch eine große Karriere bevor. Was sind Ihre Pläne für 2019?

Markus Klug: Auf jeden Fall wird er erst einmal in Deutschland laufen, vielleicht ja schon in Köln im Gerling-Preis. Danach sehen wir weiter, was die Zukunft bringt.

Frage: Weshalb hätte Weltstar ihrer Meinung nach die Auszeichnung „Galopper des Jahres 2018“ verdient?

Markus Klug: Da er die Union und das Derby gewonnen hat und auch im Mehl-Mülhens-Rennen und im Busch-Memorial in der Platzierung war. Auf jeder Distanz ist er sehr stark gelaufen. Leider konnte er nach dem Derby noch nicht zeigen, was alles in ihm steckt.


Das Interview führte Michael Hähn

 
 
 

Weltstars größten Erfolge 2018

149. Deutsches Derby
183. Oppenheim-Union-Rennen
33. Mehl-Mülhens-Rennen - German 2000 Guineas
Dr. Busch-Memorial

Sieger im 149.  Deutschen Derby (Gruppe 1)

Sieger im 183. Oppenheim-Union-Rennen (Gruppe 2)

Vierter im  33. Mehl-Mülhens-Rennen - German 2000 Guineas (Gruppe 2)

Zweiter Dr. Busch-Memorial (Gruppe 3)

 
 

Well Timed

Stute, geboren 2015

Ungeschlagen in Deutschland ist die Diana-Siegerin des Jahres 2018 Well Timed. Die von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim trainierte Stute enttäuschte auch bei ihren darauffolgenden Starts in Frankreich nicht.

Die Pole-Position unter den dreijährigen Stuten des Jahres 2018 war frühzeitig an sie vergeben: Mit einer imponierenden Siegesserie über vier Rennen sorgte die Lady für Furore. Nach dem ersten Gruppe-Erfolg im Soldier Hollow-Diana-Trial in Berlin-Hoppegarten eroberte sie im Henkel – Preis der Diana in Düsseldorf die Krone ihres Jahrgangs mit einer imponierenden Vorstellung, die das Publikum begeisterte.

Steckbrief

7 Jahresstarts


4 Siege


Gewinnsumme 2018: 371.300 Euro


Züchter: Stall Ullmann


Besitzer: Stall Ullmann


 
 
 
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
 
 
 
 

Fragen an ihren Trainer

Trainer Jean-Pierre Carvalho
"Well Timed hatte in Deutschland nichts mehr zu beweisen, sie war im Laufe der Saison ungeschlagen und hat alle guten dreijährigen Stuten getroffen, die Deutschland zu bieten hatte."
Trainer Jean-Pierre Carvalho

Frage: Well Timed sorgte mit einer Siegesserie über vier Rennen für Furore. Wann waren Sie sich über Ihr großes Potenzial im Klaren?

Jean-Pierre-Carvalho: Well Timed gehörte schon beim Nennungschluss für den Preis der Diana zu unserer engeren Wahl. Sie war als Zweijährige bereits eine sehr starke Stute. Ihr Erscheinungsbild hat uns das Gefühl gegeben, dass sie eine Nennung verdient hätte. Nach dem Winter lief sie schon bei ihrem ersten Auftritt in Düsseldorf trotz Unreife gut und hat sich dann von Start zu Start verbessert. Es war also schon früh im Jahr zu sehen, dass sie unsere Nummer eins unter den dreijährigen Stuten sein würde.

Frage: Mit dem Soldier Hollow – Diana-Trial in Berlin-Hoppegarten gewann die Stute ihr erstes Grupperennen. Wie beurteilen Sie Ihre Leistung dort?

Jean-Pierre-Carvalho: Bei dem Diana-Trial in Hoppegarten handelte es sich um ein sehr stark besetztes Gruppe II-Rennen mit den besten Stuten, die das Jahr zu diesem Zeitpunkt zu bieten hat. ich hatte die Prüfung schon im Jahr zuvor mit Tusked Wings gewonnen, die danach Vierte in der Diana nach einem unglücklichen Rennverlauf war. Es ist schon die perfekte Vorbereitung für den Preis der Diana auf einer tollen Bahn, die genügend Spielraum lässt, um die Pferde für den Klassiker zu präparieren. Well Timed hat an diesem Tag eine Stute geschlagen, die in der weiteren Saison diese Leistung bestätigt hat. Es war also das stärkste Vorbereitungsrennen.

Frage: Absolutes Highlight war der imponierende Sieg im Henkel – Preis der Diana. Welche Erinnerungen haben Sie an diese Gala-Vorstellung?

Jean-Pierre-Carvalho: Ich hatte immer ein gutes Gefühl, schon im Führring, weil die Stute sehr ruhig und ausgeglichen war sowie bestens aussah. Sie war zu diesem Zeitpunkt in meinen Augen berechtigterweise die erste Favoritin. Die einzige Sorge, die ich an diesem Tag hatte, war die Startnummer ziemlich weit außen, und das ist auf einer Bahn wie Düsseldorf nicht unbedingt von Vorteil. Schon bei der ersten Runde am Ziel vorbei hatte Filip Minarik mit ihr eine gute Position, das Rennen war mit gutem Tempo sehr selektiv gelaufen. Da war ich mir schon sicher, denn ich wusste, dass die größte Gefahr schon hinter uns lag. Meine einzige Sorge war der erste Bogen. Für mich war das Rennen da schon fast gelaufen. Von diesem Moment dachte ich mir, die Beste sollte gewinnen.

Frage: Ihre anschließenden Versuche in Top-Events im Ausland brachten keinen vorderen Rang mehr, und Well Timed wechselte anschließend in die Zucht. Welche zweite Karriere trauen Sie ihr dort zu?

Jean-Pierre-Carvalho: Well Timed hatte in Deutschland nichts mehr zu beweisen, sie war im Laufe der Saison ungeschlagen und hat alle guten dreijährigen Stuten getroffen, die Deutschland zu bieten hatte. Durch den Sieg im Preis der Diana hat sie ihren Anspruch als Nummer eins bestätigt. Danach sind wir in hochwertigen Rennen wie dem Prix Vermeille und dem Prix de l‘ Opera gelaufen gegen ältere Pferde und anderen Stuten als zuvor in Deutschland. Das war natürlich ein anderes Level, aber sie hat sich sehr gut aus der Affäre gezogen. Im Prix Vermeille scheiterte sie an der langen Distanz, im Prix de l‘ Opera hat sie eine sehr starke Leistung geboten. Danach im Premio Roma war die Luft heraus und der Boden grundlos. Die Stute kam damit nicht mehr klar. Sie ist zurecht in die Zucht gewechselt. Sie ist ein starkes Modell mit allem, was eine Mutterstute braucht. Ich traue ihr viel zu, denn sie bringt das entsprechende Pedigree mit. Auch zeigte sie großen Charakter und Kampfgeist. Wenn sie das mit einem guten Partner vererben kann, dann sollte sie auch in der Zucht für Furore sorgen.

Frage: Weshalb sollte Well Timed Ihrer Meinung nach „Galopper des Jahres 2018“ werden?

Jean-Pierre-Carvalho: Well Timed hat es verdient, in der engeren Wahl für den „Galopper des Jahres“ zu sein, weil sie in Deutschland ungeschlagen ist und die beste Stute 2018 hierzulande war mit der Krönung im Preis der Diana. Das allein gibt ihr das Recht, Anspruch auf den Titel zu haben.

Das Interview führte Michael Hähn

 
 
 

Die größten Erfolge von Well Timed in 2018

160. Preis der Diana
Soldier Hollow - Diana Trial  
Preis der BMW Niederlassung NRW

Siegerin im 160. Preis der Diana (Gr.1)

Siegerin im Soldier Hollow Diana Trail (Gr.2)

Siegerin im Preis der BMW Niederlassungen NRW - Düsseldorf (Listenrennen)

 
 

Iquitos

Hengst, geboren 2012

"Krümel" wie er auch liebevoll genannt wird, hat sich in die Herzen der Turffans galoppiert. Nach einem gelungenen Saison-Austakt in Baden-Baden zeigte er über die Saison hinweg nur gute Leistungen.

Dieser kleine Hengst mit dem großen Herzen brachte 2018 ein ganz besonderes Kunststück fertig. Zum zweiten Mal nach 2016 gewann er die German Racing Champions League. Vor allem seine Triumphe im Großen Preis der Badischen Wirtschaft und im Bayerische Hausbau – Großer Preis von Bayern waren absolut beeindruckend. Er könnte hier den zweiten „Galopper des Jahres“-Titel nach 2016 holen.

Steckbrief

6 Jahresstarts


2 Siege


2 Platz


Gewinnsumme 2018: 199.440 Euro


Züchter: Dr. Erika Buhmann


Besitzer: Stall Mulligan


 
 
 
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
22.04.2019
 
 
 
 

Interview mit seinem Trainer

Trainer Hnas-Jürgen Gröschel
Er ist ein sagenhaftes Pferd, auch von seinem Charakter, der wie ein Kind ist. Man könnte ihn in sein Wohnzimmer mitnehmen, denn er ist so verständnisvoll.
Trainer Hans-Jürgen Gröschel

Frage: Iquitos schaffte mit dem Sieg im Großen Preis von Bayern in München wie schon 2016 den Gesamtsieg in der German Racing Champions League. Was bedeutete Ihnen dieser Erfolg?

Hans-Jürgen Gröschel: Die Champions League ist ja geschaffen worden, um in Deutschland das über die Saison hinweg erfolgreichste Pferd zu küren. Iquitos war das konstanteste Pferd. Mich freut das Ergebnis sehr, und es macht mich sehr stolz, den Gesamtsieg zweimal erreicht zu haben.

Frage: Begonnen hatte das Jahr schon mit dem Erfolg im Großen Preis der Badischen Wirtschaft. Welche Erinnerungen haben Sie an diesen Sieg?

Hans-Jürgen Gröschel: Wer Iquitos so gut kennt, wie ich, der weiß, dass Iquitos im Frühjahr flott in Form kommt, da er ein leichter Typ und kein Schwergewicht ist. Ich hatte das Rennen schon einmal mit ihm gewonnen. Es war natürlich toll, dass er sich gleich wieder so toll vorgestellt hat.

Frage: War er das beste Pferd Ihrer gesamten Laufbahn?

Hans-Jürgen Gröschel: Ohne Wenn und Aber, ja! Er ist ein sagenhaftes Pferd, auch von seinem Charakter, der wie ein Kind ist. Man könnte ihn in sein Wohnzimmer mitnehmen, denn er ist so verständnisvoll.

Frage: Was wünschen Sie ihm für seine Zukunft?

Hans-Jürgen Gröschel: Ich bin sehr froh, dass er einen sehr guten Platz als Deckhengst im Gestüt Ammerland gefunden hat. Herr von Boetticher war begeistert von Iquitos und wollte ihn unbedingt haben. Er war immer einsatzbereit und hat nie etwas übelgenommen. Ich wünsche ihm viele gute und zu ihm passende Stuten. Es gab schon viele kleine Deckhengste, die tolle Nachkommen hatten. Ich wünsche ihm auch, dass er in der Zucht so erfolgreich ist wie als Rennpferd und seinen Speed und sein Herz vererbt.

Frage: Weshalb sollte Iquitos aus Ihrer Warte „Galopper des Jahres 2018“ werden?

Hans-Jürgen Gröschel: Es gab in Deutschland 2018 kein anderes Pferd mit diesen Formspitzen und dieser Formkonstanz. Ich habe nie zuvor in meiner Trainer-Laufbahn erlebt, dass sich so viele, auch mir unbekannte Leute, nach einem Pferd erkundigt haben wie nach ihm. Iquitos hat in Rennsportkreisen also viele Menschen berührt.

Das Interview führte Michael Hähn

 
 
 

Iquitos größten Erfolge 2018

Großer Preis von Bayern
Großer Preis der Badischn Wirtschaft
146. Großer Preis von Baden
28. Preis der deutschen Einheit

Sieger im Großen Preis von Bayern (Gr.1)

Sieger im Großen Preis der Badischen Wirtschaft (Gr.2)

Dritter im 146. Großen Preis von Baden (Gr.1)

Zweiter im 28. Preis der deutschen Einheit (Gr.3)

 
 

Hier abstimmen und am Gewinnspiel teilnehmen …

 
 

Die Gewinnspiel-Preise

1. Preis

Virtueller Mitbesitz von Django Freeman

Spektakulärer Hauptpreis ist eine Beteiligung an Django Freeman, einem der hoffnungsvollsten dreijährigen Pferde und Mitfavoriten auf den Sieg im Deutschen Derby 2019. Wählen Sie den Galopper des Jahres 2018 und werden Sie virtueller Mitbesitzer des von Henk Grewe in Köln trainierten Hengstes! 

Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. garantiert ein Prozent der Gewinnsumme von Django Freeman in folgenden drei Rennen 2019: Bavarian Classic (München), Union-Rennen (Köln) und Deutsches Derby (Hamburg).

2. Preis

Wettstar-Wettgutschein im Wert von 300 Euro 

Gutschrift auf dem Wettstarkonto

3. Preis

Wettstar-Wettgutschein im Wert von 200 Euro 

Gutschrift auf dem Wettstarkonto

 

Die Teilnahmebedingungen bei Gewinnspielteilnahme finden Sie hier.

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm