Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zwei Listenrennen mit starken Pferden am Sonntag in Hoppegarten

Tolle Oster-Bescherung in der Hauptstadt

Berlin-Hoppegarten 17. April 2019

Ostern ist stets ein Hochfest im deutschen Turf. Das gilt schon für den Ostersonntag, wenn die Rennbahn Berlin-Hoppegarten den zweiten Termin der Saison 2019 präsentiert, und der hat es in sich, denn es locken zwei Prüfungen für Pferde, die im weiteren Saisonverlauf sicher noch eine Menge von sich reden machen werden.

Mit dem Preis von Dahlwitz (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.000 m, 7. Rennen um 17:20 Uhr) steht eine echte Traditionskonkurrenz an, ein Aufgalopp für etliche Gruppe-Pferde. Gestüt Park Wiedingens Devastar (A. de Vries) ist ein solcher Fall, auch als Siebenjähriger hat er nichts verlernt, wie sein zweiter Platz im Kölner Grand Prix-Aufgalopp beweist. Dabei blieb er einen Rang vor dem damals favorisierten Be My Sheriff (L. Delozier), der allerdings einen sehr aufwändigen Rennverlauf hatte. All for Arthur (F. Minarik) landete schon hinter beiden.

Trainer-Altmeister Hans-Jürgen Gröschel stellt mit Itobo (M. Casamento) ein Pferd vor, das sich 2018 enorm entwickelt hat und sich zu Iquitos, dem Galopper des Jahres, hier im Preis der Deutschen Einheit am 3. Oktober gut hielt.

Allofs-Ass

Rolando (E. Pedroza) heißt die Hoffnung von Fußball-Manager Klaus Allofs, ein vielleicht kaum schon voll erkannter Hoffnungsträger. Und Poldi’s Liebling (B. Murzabayev) gewann zweijährig ein Gruppe-Rennen. Zuletzt dürfte er nach langer Pause den Start noch benötigt haben.

Als Top-Test für das Oleander-Rennen hier in wenigen Wochen gilt das Altano-Rennen (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.800 m, 5. Rennen um 16:10 Uhr). Ernesto (A. de Vries) könnte ein Siegkandidat sein, denn er war 2018 Zweiter im St. Leger, einem der wichtigsten Langstreckenrennen Deutschlands und dabei vor Moonshiner (F. Minarik). Gespannt sein darf man auf die einstige Derby-Hoffnung Alounak (A. Hamelin), den in Mannheim auf der Langstrecke erprobten Klüngel (J. Palik) und den Seriensieger Wisperwind (L. Delozier).

Ran ans große Geld

Natürlich wird innerhalb der acht Rennen ab 14 Uhr auch wieder zweimal die Viererwette ausgespielt – jeweils 10.000 Euro sind garantiert im 3. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich III, 1.400 m) und im 6. Rennen um 16:45 Uhr (Ausgleich III, 2.000 m) zu gewinnen.

Sonsbeck mit prominenten Gästen

Zur jährlichen Rennveranstaltung rüstet sich Sonsbeck am Sonntag. Am Niederrhein lockt ein bunt gemischtes Programm, zu dem auch zwei Galopprennen gehören. Sogar der Kölner Top-Trainer Henk Grewe ist hier präsent – mit Yori (F. Marcialis) und Apollo (R. Weber). 

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm