Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Platz fünf im Breeders' Cup Turf in Santa Anita

Alounak schlägt sich höchst ehrenvoll

Santa Anita/USA 3. November 2019

Natürlich: Es war ein Griff nach den Sternen, die jüngste Expedition des vierjährigen Hengstes Alounak über den „großen Teich“. Diese führte ihn diesmal in die USA, nachdem der Camelot-Sohn von Darius Racing bei seiner ersten Reise über den Atlantik in Richtung Kanada aufgebrochen war und dabei in den Pattison International Stakes in Woodbine einen äußerst achtbaren zweiten Rang besetzen konnte. Im Longines Breeders' Cup Turf in Santa Anita gelang es dem von Waldemar Hickst in Köln trainierten vierbeinigem Gast aus Deutschland diesmal nicht ganz so weit vorne anzukommen, aber höchst ehrenvoll schlug er sich allemal.

In dem nach europäischer Zeit in der ersten Stunde des heutigen Sonntags gelaufenen Grade-I-Hochkaräter über 2.400 Meter wusste Alounak bei einer Gesamtdotierung von umgerechnet 3.401.280 Euro und auf festem Geläuf einmal mehr international auf sich aufmerksam zu machen, auch wenn es Dr. Stephan Oschmanns Hengst unter Clement Lecoeuvre, der ihn bereits in Kanada und außerdem bei seinem Erfolg im 64. Preis der Sparkassen Finanzgruppe in Baden-Baden geritten hatte , in Santa Anita nicht vergönnt war, in die allerengste Platzierung zu gelangen.

Hart innen und am lange die Pace bestimmenden Außenseiter Acclimate vorbei vorstoßend, hatte Alounak im Einlauf einige Riesenmomente, und es sah in der Tat  kurz durchaus danach, als sei ein dickes Platzgeld alles andere als aus der Welt. Letztendlich jedoch waren die außen nachsetzenden Gegner stärker, allen voran der heiße Favorit Bricks And Mortar. Mit Irad Ortitz jr. im Sattel bekam der Giant's-Causeway-Sohn zum guten Schluss wie allgemein erwartet alles in den Griff und verwies den Riesenaußenseiter United sowie den Iren Anthony van Dyck, den nebenbei besten Europäer, auf die weiteren Plätze.

Damit besiegelte der Fünfjährige seinen siebenten Sieg in Folge. Allein ein halbes Dutzend seiner Treffer kamen 2019 zustande, womit er in dieser Saison noch ungeschlagen ist. Auch Zulu Alpha zog zuletzt noch an Alounak vorbei auf auf Rang vier. Doch Platz fünf in dieser Gesellschaft war abermals eine internationale Vorstellung des Hickst-Schützlings, die sich tatsächlich sehen lassen kann.