Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ergebnis Ihrer Suche nach Meldungen mit dem Schlagwort "St. Leger".

Suche zurücksetzen

Alle Meldungen

News
Zuchtnews
Champions League
Internes
 
 
 
  • Presseinformation des Dortmunder Rennvereins
    Dortmund 23. Juli 2019
    Starke Resonanz für das RaceBets 135. Deutsches St. Leger

    Der sportliche Höhepunkt des Jahres auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel ist auf große Resonanz gestoßen: Für das RaceBets 135. Deutsches St. Leger am Sonntag, 15. September, sind am Dienstag 46 Pferde gemeldet worden. „Das ist ein sehr gutes Nennungsergebnis mit allen Topstehern aus Deutschland und starken internationalen Kandidaten“, sagt der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke. „Es hat sich gelohnt, dass wir einige Trainer in England auch direkt angesprochen haben.“

  • Rang zwei bis vier für das deutsche Team in Mailand
    Mailand, Saint-Cloud 27. Oktober 2018
    Platzierungen im St. Leger Italiano

    Zahlreiche deutsche Pferde gaben sich am Samstag in internationalen Gruppe-Rennen die Ehre. Im St. Leger Italiano (Gruppe III, 71.500 Euro, 2.800 m) in Mailand gab es für die drei hiesigen Vertreter drei Platzgelder. Der stets führende Valajani (A. de Vries/M. Klug) wurde sehr guter Zweiter vor Tirano (E. Hardouin/W. Hickst) und Ernesto (M. Laube/M. Klug als Viertem. Noch mehr als sicher kam der Italiener O‘ Juke (S. Urru) zum Zuge in diesem Langstrecken-Event.

  • Wittekindshofer triumphiert im Dortmunder Langstrecken-Highlight
    Dortmund 16. September 2018
    Überraschung durch Sweet Thomas im RaceBets 134. Deutsches St.Leger

    Mit einer Überraschung endete vor 6.000 Zuschauern das wichtigste Rennen des Jahres auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel am Sonntag: Der 125:10-Außenseiter Sweet Thomas gewann das RaceBets 134. Deutsches St. Leger leicht vor Ernesto und Moonshiner. Das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen ist so etwas wie die „Deutsche Steher-Meisterschaft“, da es über lange 2.800 Meter führt.

  • Deutschland gegen England im RaceBets - 134. Deutschen St. Leger
    Dortmund 13. September 2018
    Internationales Feld in der „Deutschen Steher-Meisterschaft“

    Zwei englische Gäste fordern am kommenden Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel die besten deutschen Vollblüter über die Langstrecke heraus. Denn das RaceBets 134. Deutsches St. Leger, ein mit 55.000 Euro dotiertes Gruppe III-Rennen über 2.800m, ist so etwas wie die „Deutsche Steher-Meisterschaft“. Stamina ist im fünften „klassischen Rennen“, zu denen auch das Deutsche Derby zählt, besonders gefragt.

  • Internationale Beteiligung im St. Leger in Dortmund
    Dortmund 12. September 2018
    Zwei Engländer gegen acht Deutsche?

    Ein internationales Aufgebot von zehn Kandidaten bahnt sich für den letzten Klassiker der Saison 2018 an: Im RaceBets – 134. Deutsches St. Leger (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.800 m) am Sonntag in Dortmund blieben bei der Vorstarterangabe am Mittwoch auch zwei Gäste aus England im Aufgebot.

  • Starke für Tirano gebucht
    Dortmund 10. September 2018
    Noch zehn Kandidaten im St. Leger

    Der letzte Klassiker der Saison 2018 geht mit dem RaceBets – 134. Deutsches St. Leger (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.800 m) am Sonntag in Dortmund über die Bühne. Hier kommt es zum Aufeinandertreffen vielversprechender dreijähriger und älterer Langstreckler. Zehn Pferde blieben beim letzten Streichungstermin am Montag noch im Aufgebot für dieses Highlight.

  • Zehn Nennungen des irischen Top-Trainers Willie Mullins
    Dortmund 25. Juli 2018
    Großes internationales Interesse am RaceBets 134. Deutsches St. Leger

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das RaceBets 134. Deutsche St. Leger am 16. September auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel, ist auf große internationale Resonanz gestoßen. Unter den 38 Pferden, die für die Gruppe III-Prüfung über 2.800m am Dienstag genannt wurden, kommen allein 18 aus Ställen in England und Irland.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight
    Dortmund 20. Juli 2018
    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • 133. Deutsches St. Leger in Dortmund geht an Auenqueller Dreijährigen
    Dortmund 17. September 2017
    Oriental Eagle fliegt allen davon

    Von der Spitze aus gewann der dreijährige Oriental Eagle den Preis des Gestüts Wittekindshof – 133. Deutsches St.Leger– eines der sogenannten fünf klassischen Rennen in Deutschland am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund. „Das war mein erster klassischer Sieg“, freute sich der 28-jährige Siegreiter Jack Mitchell, der normalerweise in England reitet. „Ich konnte von vorne alles kontrollieren.

  • Zehn Starter im 133. Deutschen St.Leger
    Dortmund 14. September 2017
    Saisonhöhepunkt in Dortmund

    Es ist so etwas wie die deutsche Meisterschaft über die Steherdistanz mit internationaler Beteiligung: Das 133. Deutsches St. Leger, das in diesem Jahr als Preis des Gestüts Wittekindshof ausgetragen wird, ist das wichtigste deutsche Rennen über die Ausdauerstrecke von 2.800m und zugleich der Saisonhöhepunkt am kommenden Sonntag (17. September) auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Das Rennen der Europa-Gruppe 3 (7. Rennen / Start 16.30 Uhr) ist mit 55.000 Euro Preisgeld verbunden und hat 10 Starter angelockt.

  • Noch 14 Pferde im St. Leger in Dortmund
    Dortmund 11. September 2017
    Starkes, internationales Feld im Klassiker?

    Ein starkes, internationales Feld bahnt sich für den letzten Klassiker der Rennsaison 2017 in Deutschland an. Denn am Montag blieben beim finalen Streichungstermin noch 14 Kandidaten im Feld für das 133. Deutsche St. Leger (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.800 m), das am Sonntag der Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Dortmund ist.

  • Im St. Leger Italiano lässt der deutsche Dreijährige alle stehen
    Mailand 22. Oktober 2016
    Dschingis Secret nicht zu bremsen

    Es war zu erwarten gewesen, dass die heimische Streitmacht heute in Mailand einen schweren Stand haben würde, schließlich waren die deutschen Gäste für das St. Leger Italiano 2016 keineswegs nur qualitativ, sondern auch quantitativ ganz besonders gut aufgestellt zur San-Siro-Rennbahn gekommen. Wie vorhergesehen, kam es dann auch. Es gab einen deutschen Sieg durch den dreijährigen Dschingis Secret, der unter Martin Seidl die mit 64.900 Euro dotierte Gruppe-III-Prüfung über 2.800 Meter am Ende mit sage und schreibe sieben Längen Vorsprung und in einer Zeit von 3:01,20 Minuten in Richtung Norden über die Alpen entführte.

  • Großer Preis von DSWS21 – 132. Deutsches St. Leger geht erneut an eine Stute
    Dortmund 18. September 2016
    Near England gewinnt Klassiker auf „unpassendem“ Boden

    Schon vor dem Rennen war es ein besonderes Thema gewesen, dass der Große Preis von DSW21 – 132. Deutsches St. Leger in den letzten drei Jahren stets von Stuten gewonnen worden war. Und dass dieser Trend auch 2016 Bestand haben würde, lag fast auf der Hand, schließlich galten die Stuten Weltmacht und Techno Queen als die klar favorisierten Pferde. Doch hatte keine von diesen beiden mit dem Sieg etwas zu tun. Nichtsdestotrotz feierte das Dortmunder Publikum nach dem letzten Klassiker des Jahres als Gewinnerin erneut eine Vollblutdame, nämlich die dreijährige Near England aus dem Gestüt Wittekindshof von Hans-Hugo Miebach, dem jahrzehntelangen Ex-Präsidenten des Dortmunder Rennvereins.

  • Darius Racings Steher in Arlington Park stets gut im Bild
    Arlington Park/USA 14. August 2016
    Wasir achtbarer Dritter

    Mit einem dritten Platz endete gestern Abend das USA-Gastspiel des deutschen Stehers Wasir in Arlington Park im American St. Leger, welches nicht unerwartet vom heißen Favoriten Da Big Boss gewonnen wurde. Der Wöhler-Schützling von Darius-Racing präsentierte sich in der mit 300.000 Dollar dotierten Grade-III-Prüfung über 3.017 Metern unter dem gebürtigen Norweger, jedoch in Großbritannien tätigen Jockey William Buick während des gesamten Rennverlaufs stets gut im Bild, doch musste er sich für Platz zuletzt obendrein noch dem Speed des irischen Gastes Clondaw Warrior knapp geschlagen geben.

  • Vorjahreszweite Virginia Sun gewinnt das 131. Deutsche St. Leger
    Dortmund 20. September 2015
     Entscheidung  unter Vollblutdamen

    Im vergangenen Jahr hatte sie der Siegerin Kaldera lange Paroli geboten, am Ende im 130. Deutschen St. Leger aber doch den Kürzeren ziehen und mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen müssen. Die 131. Auflage des alljährlich letzten deutschen Klassikers war der vierjährigen Virginia Sun heute in Dortmund jedoch nicht zu nehmen. Gestüt Auenquelles Stute, die von Jens Hirschberger am Raffelberg in Mülheim-Ruhr trainiert wird, gewann das Traditionsrennen in der Westfalenmetropole mit dem Niederländer Adrie de Vries im Sattel gegen Techno Queen und den Favoriten Nordic Flight, der von den vier startenden Dreijährigen noch am weitesten kam, allerdings nie eine Chance auf mehr besaß.

  • Deutsche im St. Leger Italiano eins-zwei
    Mailand 25. Oktober 2014
    Rock of Romance in Mailand vor Salut

    Überraschend war nur, wie lange sich der Außenseiter Roncalli in vorderster Front behaupten konnte. Erwartet worden war eigentlich, dass er sich im mit insgesamt 61.600 Euro dotierten St. Leger Italiano ausschließlich als Pacemaker verdingen und schnell nach hinten verschwinden würde, wenn der stets hinter ihm liegende Rock of Romace das Heft in die Hand nähme. Doch der Pilot blieb mit beachtlicher Zähigkeit länger weiter vorne, selbst als Jockey Eduardo Pedroza auf dem 16:10-Favoriten aus Deutschland den Druck zunehmend erhöhte. Was letztendlich aber dennoch keinesfalls wirkungslos blieb, wenn auch die Angriffe nur etwas verspätet endgültig Früchte trugen. Als Roncallis Widerstand gebrochen war, bestimmte nämlich allein nur noch Dr. Hans Georg Stihls Rock-of-Gibraltar-Sohn auf dem letzten Stück der 2.800-Meter-Distanz die gesamte Szenerie. Woran auch ein gut aussehender Schlussakkord von Gestüt Bonas Salut nicht mehr viel änderte. Der Lomitas-Sohn machte unter Andrasch Starke auf Platz zwei hinter dem Schützling von Andreas Wöhler den deutschen Auftritt in der Mailänder Gruppe-III-Prüfung allerdings noch richtig rund.

 
 
 

Ihre Suche lieferte keine Ergebnisse.

 
 
 
  • Erneuter Start-Ziel-Triumph im Pastorius – Großer Preis von Bayern

    Guignol ist der German Racing Champions League-Gewinner 2017

    München 01. November 2017
    Guignol ist der German Racing Champions League-Gewinner 2017

    Der von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim für den Stall Ullmann trainierte Guignol ist der Gesamtsieger der German Racing Champions League 2017: In grandioser Manier wiederholte der fünfjährige Cape Cross-Sohn vor toller Kulisse seinen Vorjahressieg im bestbesetzten Rennen des deutschen Rennjahres – im Pastorius – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) am Allerheiligen-Mittwoch auf der Galopprennbahn in München-Riem.

  • Pastorius – Großer Preis von Bayern wird zum Mega-Finale der German Racing Champions League in München

    Das Gipfeltreffen der Galopp-Stars Dschingis Secret, Guignol, Iquitos und Waldgeist

    München 27. Oktober 2017
    Das Gipfeltreffen der Galopp-Stars Dschingis Secret, Guignol, Iquitos und Waldgeist

    Aus dem genialen Schachzug von Franz Prinz von Auersperg, dem Vize-Präsidenten des Münchener Rennvereins, wurde 2017 das am besten besetzte Top-Event des deutschen Galoppjahres: Der Pastorius – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 15:40 Uhr) am Allerheiligen-Mittwoch auf der Galopprennbahn in München-Riem dürfte beim Saisonfinale in der bayerischen Landeshauptstadt noch einmal die Fans mobilisieren, wenn sich die absoluten Star-Pferde im Finale der elf Rennen umfassenden German Racing Champions League treffen.

  • Kleinkorres-Hengst beeindruckt im 27. pferdewetten.de – Preis der Deutschen Einheit

    DER „MATCHWINNER“ IN DER HAUPTSTADT

    Berlin-Hoppegarten 10. Oktober 2017
    DER „MATCHWINNER“ IN DER HAUPTSTADT

    Der von Axel Kleinkorres in Neuss für Trabertrainer Jens-Holger Schwarma (Moers) trainierte Matchwinner (75:10) war vor 12.890 Zuschauern der gefeierte Held im zehnten Lauf der German Racing Champions League am Dienstag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten. Denn unter Jockey Andreas Helfenbein triumphierte der aus kleinsten Anfängen so grandios gesteigerte Sternkönig-Sohn als 75:10-Chance im pferdewetten.de – 27. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 75.000 Euro, 2.000 m).

  • Imponierender Erfolg des Röttgeners im 55. Preis von Europa

    DERBYSIEGER WINDSTOSS STÜRMT IN KÖLN ALLEN DAVON

    Köln 24. September 2017
    DERBYSIEGER WINDSTOSS STÜRMT IN KÖLN ALLEN DAVON

    Zum ersten Mal seit 1999 (Belenus) triumphierte am Sonntag vor 14.000 Zuschauern mit Gestüt Röttgens Windstoß (32:10) unter Jockey Adrie de Vries wieder der amtierende Derbysieger im nun zum 55. Mal ausgetragenen Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m), dem bedeutendsten Rennen der Saison auf der Galopprennbahn in Köln, und übernahm mit 28 Punkten die Führung in der German Racing Champions League vor Iquitos (22 Punkte) und Dschingis Secret (21 Punkte).

  • Real Value nachgenannt für den 55. Preis von Europa

    Kölner Jahreshöhepunkt in der Champions League

    Köln 21. September 2017
    Kölner Jahreshöhepunkt in der Champions League

    Die German Racing Champions League geht am Sonntag in eine ganz entscheidende nächste Runde (9. Lauf): Denn mit dem 55. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) steht auf der Galopprennbahn in Köln der Saisonhöhepunkt an, und es handelt sich gleichzeitig um eine der bedeutendsten Prüfungen der Galopp-Stars im ganzen deutschen Rennjahr.

  • Hochspannung um den Gesamtsieg in der German Racing Champions League

    Guignol ist der Baden-Baden-Held 2017

    Baden-Baden 03. September 2017
    Guignol ist der Baden-Baden-Held 2017

    Der Baden-Baden-Held 2017 in der German Racing Champions League heißt Guignol: Nach seinem Erfolg im Frühjahr im Großen Preis der Badischen Wirtschaft triumphierte der von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim für den Stall Ullmann trainierte fünfjährige Hengst auch am Sonntag vor 15.500 Zuschauern im 145. Longines Großer Preis von Baden (Gruppe I, 250.000 Euro, 2.400 m), einem der bedeutendsten Galopprennen Deutschlands auf der Rennbahn in Baden-Baden-Iffezheim.

  • Titelverteidiger Iquitos gegen Derbysieger Windstoß im Longines Großer Preis von Baden

    Das Top-Duell der Galopp-Stars in der Champions League

    Baden-Baden 31. August 2017
    Das Top-Duell der Galopp-Stars in der Champions League

    Es ist der große Höhepunkt beim spektakulären Finale der Großen Woche am Sonntag auf der Galopprennbahn in Baden-Baden-Iffezheim und eines der wichtigsten Pferderennen der gesamten Saison 2017: Der 145. Longines Großer Preis von Baden (Gruppe I, 250.000 Euro, 2.400 m, 6. Rennen um 16:20 Uhr), bedeutender Lauf der German Racing Champions League, wird die Turffreunde wieder begeistern.

  • Verteidigt Iquitos auch gegen Windstoß seinen Titel in Baden-Baden?

    Galopp-Stars in der Champions League in Baden-Baden

    Baden-Baden 30. August 2017
    Galopp-Stars in der Champions League in Baden-Baden

    Das große Duell zwischen „Galopper des Jahres“ und Titelverteidiger Iquitos (Andrasch Starke) und Derbysieger Windstoß (Adrie de Vries) ist am Sonntag die ultimative Zugnummer im 145. Longines Großer Preis von Baden (Gruppe I, 250.000 Euro, 2.400 m) in der German Racing Champions League zum Abschluss der Großen Woche 2017 in Baden-Baden.

  • Noch acht Asse im 145.Longines Grosser Preis von Baden

    Galopp-Stars in der Champions League in Baden-Baden

    Baden-Baden 28. August 2017
    Galopp-Stars in der Champions League in Baden-Baden

    Das mit Spannung erwartete Duell zwischen dem amtierenden Derbysieger Windstoß und dem „Galopper des Jahres“ Iquitos nimmt konkrete Formen an. Nach dem Streichungstermin am Montag sind beide noch im Feld des 145.Longines Grosser Preis von Baden am 3. September (Start 16.20 Uhr) zum Abschluss der Großen Woche auf der Galopprennbahn Baden-Baden - Iffezheim.

  • Toller Erfolg gegen Scheich-Pferd Hawkbill im Longines 127. Großer Preis von Berlin

    Dschingis Secret ist die neue Nummer eins in der German Racing Champions League

    Berlin-Hoppegarten 13. August 2017
    Dschingis Secret ist die neue Nummer eins in der German Racing Champions League

    Berlin sah einen echten deutschen Spitzengalopper, und die German Racing Champions League hat einen neuen Spitzenreiter: Dschingis Secret (38:10), im Besitz von Horst Pudwill (Hong Kong) stehender vierjähriger Klasse-Hengst aus dem Köln-Heumarer Stall von Champion-Trainer Markus Klug, triumphierte vor 10.290 Zuschauern am Sonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten im bedeutendsten Rennen der Hauptstadt-Saison 2017: Im 127. Longines Großer Preis von Berlin (Gruppe I, 175.000 Euro, 2.400 m) feierte der von Adrie de Vries gerittene Sohn des Super-Deckhengstes Soldier Hollow aus der Zucht des Gestüt Park Wiedingen einen vielumjubelten und mit 110.000 Euro honorierten Erfolg.

  • Baut Markus Klug seine Führung in der Champions League aus ?

    Drei Trümpfe für den Champion im Hauptstadt-Highlight

    Berlin-Hoppegarten 10. August 2017
    Drei Trümpfe für den Champion im Hauptstadt-Highlight

    Hauptstadt-Highlight der ganz besonderen Art: Der 127. Longines Großer Preis von Berlin (Gruppe I, 175.000 Euro, 2.400 m, 6. Rennen um 17:05 Uhr) ist am Sonntag der Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn Berlin-Hoppegarten und natürlich ein Lauf der German Racing Champions League, der elf Rennen in sechs deutschen Metropolen umfassenden Rennserie. 2011 gewann hier die spätere Prix de l‘ Arc de Triomphe-Siegerin und Wunderstute Danedream, aber auch Ex-Melbourne Cup-Gewinner Protectionist war hier 2016 ein besonders bedeutender Triumphator.

  • Top-Trio für Klug, Duo für Scheich Mohammed

    Champions League: Sieben Asse nach Berlin

    Berlin-Hoppegarten 09. August 2017
    Champions League: Sieben Asse nach Berlin

    Das Starterfeld im nächsten Top-Wertungslauf der German Racing Champions League nimmt immer mehr Konturen an. Bei der Vorstarterangabe am Mittwoch blieben sieben Klasse-Pferde startberechtigt für den 127. Longines Großer Preis von Berlin (Gruppe I, 175.000 Euro, 2.400 m), dem Saison-Höhepunkt am Sonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten.

  • Champions League: Helfenbein auf Colomano, Seidl auf Shanjo

    Klug bucht die Derby-Jockeys

    Berlin-Hoppegarten 08. August 2017
    Klug bucht die Derby-Jockeys

    Der Countdown für den 127. Longines Großer Preis von Berlin (Gruppe I, 175.000 Euro, 2.400 m) am Sonntag in der German Racing Champions League auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten läuft auf Hochtouren. Am Dienstag wurden bereits weitere Reiter-Verpflichtungen bekannt für das bedeutendste Rennen in der Hauptstadt 2017.

  • Klug gegen Godolphin in der Champions League?

    127. Longines Großer Preis von Berlin der nächste Hochkaräter

    Berlin-Hoppegarten 07. August 2017
    127. Longines Großer Preis von Berlin der nächste Hochkaräter

    Es geht Schlag auf Schlag für die Galopp-Fans in Deutschland: Am Sonntag steht mit dem 127. Longines Großer Preis von Berlin (Gruppe I, 175.000 Euro, 2.400 m) auf der Rennbahn in Berlin-Hoppegarten das nächste Top-Event der German Racing Champions League im Focus.

  • Champions League: Lacazar begeistert im 159. Henkel – Preis der Diana in Düsseldorf

    Imponierender klassischer Triumph für das Dream Team Starke-Schiergen

    Düsseldorf 06. August 2017
    Imponierender klassischer Triumph für das Dream Team Starke-Schiergen

    Vor 20.000 Zuschauern am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf landete ein Dream Team des hiesigen Turfs in der German Racing Champions League einen Top-Triumph: Jockey Andrasch Starke und Trainer Peter Schiergen (Köln), der vier Stuten aufgeboten hatte, bildeten im 159. Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.200 m) zum wiederholten Male die siegreiche Mannschaft – nun mit der dreijährigen Stute Lacazar.

  • Favoritin Wuheida aus Startbox 2 in die Diana

    Champions League: Losglück für die Scheich-Stute

    Düsseldorf 03. August 2017
    Champions League: Losglück für die Scheich-Stute

    Im Top-Ambiente des Hotels Tulip Inn der Düsseldorf Arena wurden am Donnerstagmittag wichtige Weichen gestellt für den 159. Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.200 m), den nächsten Lauf der German Racing Champions League und absoluten Saisonhöhepunkt auf der Rennbahn in Düsseldorf. Denn hier wurden von der Weißen Dame von Persil von Sponsor Henkel die Startboxen für den Klassiker gezogen.

  • 159. Henkel – Preis der Diana um 500.000 Euro in der German Racing Champions League

    Scheich-Stute Wuheida die Top-Favoritin im Klassiker in Düsseldorf

    Düsseldorf 03. August 2017
    Scheich-Stute Wuheida die Top-Favoritin im Klassiker in Düsseldorf

    Düsseldorf sucht am Sonntag die Galopp-Königin: Im 159. Henkel - Preis der Diana – German Oaks (Gruppe I, 2.200 m, 5. Rennen um 15:55 Uhr) kämpfen die besten dreijährigen Stuten um Rennpreise in Höhe von 500.000 Euro und jede Menge Renommee. Denn wer in diesem Lauf der German Racing Champions League, der elf Top-Rennen in sechs Metropolen umfassenden Rennserie des deutschen Galopprennsports, vorne ist, der katapultiert sich auf den Thron der Ladies. Es handelt sich bei diesem gesellschaftlichen und sportlichen Event der Extraklasse um das nach dem Derby zweitwertvollste Galopprennen der gesamten deutschen Rennsaison, und um den Top-Termin überhaupt in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt, der dank des Sponsors Henkel mit einem umfangreichen Rahmenprogramm aufwartet.

  • Peter Schiergen als Reiter und Trainer höchst erfolgreich

    Vier Chancen auf den vierten Diana-Sieg

    Düsseldorf 02. August 2017
    Vier Chancen auf den vierten Diana-Sieg

    Tausend Siege – die Zahl ist eine magische Grenze, ob als Reiter oder Trainer. Wer die 1.000er-Marke sowohl im Sattel, als auch in der Verantwortung übertrifft, gehört in den Galopp-Olymp: Wie die inzwischen 96-jährige Turflegende Hein Bollow und natürlich Peter Schiergen.

  • Schiergen mit dem größten Diana-Kontingent

    Riesenfeld im Champions League-Klassiker in Düsseldorf

    Düsseldorf 02. August 2017
    Riesenfeld im Champions League-Klassiker in Düsseldorf

    Am Sonntag wird sich ein neues Pferd in die Spitzengruppe der German Racing Champions League schieben, die derzeit Derbysieger Windstoß und der im Großen Dallmayr-Preis erfolgreiche Iquitos (je 16 Punkte) anführen. Denn im 159. Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.200 m), dem Klassiker und Saisonhöhepunkt in Düsseldorf, sind erstmals in dieser Saison ausschließlich dreijährige Stuten gefordert. Es wird ein Highlight der Extraklasse.

  • Champions League in Düsseldorf: Starke auf Lacazar

    Fast alle Diana-Jockeys stehen fest

    Düsseldorf 01. August 2017
    Fast alle Diana-Jockeys stehen fest

    Nur noch wenige Tage sind es bis zum nächsten German Racing Champions League-Highlight: Am Sonntag messen sich in Düsseldorf die besten dreijährigen Stuten im 159. Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 2.200 m), in dem 500.000 Euro an Rennpreisen ausgeschüttet werden.

 
 
 
 
 

Ihre Suche lieferte keine Ergebnisse.

Nach Ort filtern

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm