Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Alle Meldungen

News
Internes
 
 
 
  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie
    Köln 19. Januar 2017
    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Dortmund 18. Januar 2017
    Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen
    Köln 16. Januar 2017
    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“
    Neuss 14. Januar 2017
    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf
    Neuss 12. Januar 2017
    Via Neuss nach St. Moritz

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz
    Neuss 07. Januar 2017
    Bei Tellina alles im Plan

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Neuss 06. Januar 2017
    Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

  • Kleines Fragezeichen in punkto Distanz
    Neuss 06. Januar 2017
    Leger-Zweiter Tellina ist der vierbeinige Star beim Aufgalopp 2017

    Hin und wieder tauchen bei den Winterrennen Namen von Pferden in den Starterlisten auf, die man ansonsten nur in einem Grand-Prix oder in einem internationalen Ereignis im Verlauf der Hochsaison vermuten würde. Immer öfter ist dies inzwischen sogar der Fall, seitdem der Große Preis von St. Moritz ein zunehmend attraktiveres Rennen geworden ist, sportlich wie auch finanziell. Und jene Trainer, die ein oder mehrere ihrer Schützlinge dazu in die Schweiz schicken wollen, nutzen nur zu gerne die Rennen in Dortmund oder Neuss zur Vorbereitung dieser Pferde. Was am Samstag auch kein Geringerer als Andreas Wöhler tun wird, indem er den Wallach Tellina der Stiftung Gestüt Fährhof nach Neuss zum Saisonaufgalopp 2017 – erster Start um 18.15 Uhr - schickt.

  • Deutsche Starter waren bereits in Deauville und Mons erfolgreich
    Deauville/Mons 03. Januar 2017
    Saisonstart mit vollen Akkorden

    Eine beachtliche Frühform legten gestern die ersten deutschen Starter sowohl im französischen Deauville als auch in Mons in Belgien an den Tag. Gleich vier Erfolge wanderten nämlich in die Bundesrepublik, jeweils zwei auf jeder Bahn. Den Anfang hatte dabei der in Köln von Waldemar Hickst betreute Hengst Landjunge gemacht, der mithin als erster diesjähriger deutscher Auslandssieger in die Annalen des Rennjahres 2017 eingeht.

  • Zum Tode von Waldemar Zeitelhack
    Köln 03. Januar 2017
    Gründer des Stalles Moritzberg starb im Alter von 89 Jahren

    Zu jenen Namen aus Vollblutzucht und Galopprennsport, die im vergangenen Jahr von dieser Erde abberufen wurden, gehört jetzt auch noch Waldemar Zeitelhack. Der Gründer des Stalles und späteren Gestüts Moritzberg starb im Alter von 89 Jahren an Heiligabend in Schwaig bei Nürnberg.

  • Erneuter Erfolg eines deutschen Gaststarters im Qatar Derby
    Doha/Katar 29. Dezember 2016
    Noor Al Hawa folgt auf Rogue Runner

    Der Al Rayyan Park in Katar erwies sich auch heute wieder als gutes Pflaster für einen Dreijährigen aus Deutschland. Das wertvolle und mit insgesamt 500.000 Dollar dotierte Qatar Derby ging nun an den von Trainer Andreas Wöhler nach Doha entsandten Hengst Noor Al Hawa, nachdem die 2.000-Meter-Prüfung vor 12 Monaten erst von dem Hofer-Schützling Rogue Runner gewonnen worden war.

  • Mario-Hofer-Schützling überrascht beim Saisonfinale in Deauville
    Deauville/Katar 28. Dezember 2016
    Treffer durch Kick and Rush

    Es war noch einmal ein kräftiger Schluck aus der Pulle, sowohl für seinen Besitzer Eckhard Sauren als auch seinen Trainer Mario Hofer. Kurz vor Toresschluss der Saison 2016 gelang ihrem Hengst Kick and Rush noch ein Überraschungscoup beim Saisonfinale in Deauville im Prix du Home, einer mit insgesamt 44.000 Euro dotierten 1.900-Meter-Prüfung für Zweijährige der „Classe 1“. Als 120:10-Außenseiter setzte sich der vom Gestüt Schlenderhan gezogene Tertullian-Sohn unter Jockey Antoine Hamelin mit einer und anderthalb Längen gegen Music Lover und Fuenteesteis durch.

  • Wambel im Zeichen der Champions – letzter Sieger für Andreas Löwe
    Dortmund 27. Dezember 2016
    Atmosphärisches Jahresfinale 2016

    Letzter Starter, letzter Sieg: Andreas Löwe hat sich mit einem Erfolg im letzten Rennen des Jahres 2016 auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel standesgemäß in den Ruhestand verabschiedet. Löwe hat in seiner langen Trainerkarriere 1.163 Rennen (sowie 25 Hindernisrennen) gewonnen – das letzte nun heute überlegen mit dem vierjährigen Wallach Evario, der unter Alex Weis als 17:10-Favorit ins „Hals- und Bein 2017“-Rennen gegangen war.

  • Hyper Hyper, Noor Al Hawa und Noble House starten in Doha
    Doha/Katar 26. Dezember 2016
    Expedition nach Katar

    Der Al Rayyan Park, Katars Nobelrennbahn in Doha, hat sich vor genau 12 Monaten schon einmal als finanziell sehr gutes Pflaster für zwei deutsche Dreijährige erwiesen. Insbesondere Eckhard Saurens Wallach Rogue Runner aus Trainer Mario Hofers Krefelder Quartier, der sich im Qatar Derby am Ende mit dem Südafrikaner Tannaaf den Sieg geteilt hatte, erhöhte vor einem Jahr mit diesem Halbsieg seinen Kontostand um umgerechnet 239.496 Euro. Darüber hinaus verdiente hier Mark Hännis Hengst Shutterbug als Drittplatzierter immerhin auch noch 46.418 Euro. Am kommenden Donnerstag wandeln nun zwei Vollblüter aus der Bundesrepublik auf den Spuren dieser beiden. Im mit insgesamt 500.000 Dollar dotierten Qatar Derby versuchen sich am 29. Dezember sowohl der jetzt für die Al Wasmiyah Farm startende Noor Al Hawa als auch Stall Ad Episas‘ Noble House.

  • Dortmund 23. Dezember 2016
    Tag der Champions in Wambel zum Jahresfinale am Dienstag

    Es ist der letzte Renntag auf einer deutschen Galopprennbahn in diesem Jahr: Der Dortmunder Rennverein empfängt am kommenden Dienstag (27.12.) in Wambel ab 16.40 Uhr die Champions von 2016. Denn traditionell werden die besten Aktiven, Besitzer und Züchter zum Jahresfinale geehrt. Der Dortmunder Rennverein macht dies mit seinen Renntiteln deutlich. Sportlicher Höhepunkt des stimmungsvollen Flutlichtabends mit insgesamt acht Rennen ist der Preis der Deutschen Champions, ein Ausgleich II über 1.950m. Der Eintritt ist für alle Besucher frei – das gilt auch für die beheizte Glasdach-Tribüne.

  • Sieg des Favoriten verschafft Larissa Bieß die alleinige Führung
    Neuss 22. Dezember 2016
    Beacon Hill holt den Punkt

    Die meisten Fronten beim diesjährigen Championatskampf haben sich bereits vorzeitig geklärt. Wer als Meister beim letzten diesjährigen Renntag am 27. Dezember in Dortmund geehrt werden wird, ist weitgehend Fakt. Lediglich in einer Sparte war die Luft längst noch nicht heraus und einiges an Spannung verblieben, und zwar bei der Auseinandersetzung um das Championat der Amateurrennreiterinnen. Vor dem heutigen PMU-Abendtermin in Neuss lagen Eva Maria Herresthal und Larissa Bieß mit jeweils neun Zählern gleichauf. Doch Letztere, die zudem noch als Titelverteidigerin agierte, gelang unter dem Neusser Flutlicht mit dem Erfolg auf Beacon Hill zumindest schon einmal eine kleine Vorentscheidung. Vor dem endgültigen Finale in Wambel zog sie erst einmal knapp an ihrer schärfsten Konkurrentin vorbei.

  • Noch keine Entscheidung beim Championat der Amateurreiterinnen
    Neuss 21. Dezember 2016
    Vorweihnachtliches Saisonfinale in  Neuss

    Es ist noch nicht allzu lange her, als die letzten Galopprennen des Jahres stets in Neuss stattfanden und zugleich die deutsche Turf-Saison hier immer zu Ende ging. Der letzte Renntag der Saison 2016 findet nun allerdings am 27. Dezember in Dortmund statt. Gleichwohl fällt am 22. Dezember – erster Start um 17.55 Uhr - wieder ein Schlussvorhang, der diesmal allerdings lediglich den diesjährigen Neusser Veranstaltungskalender betrifft. Geradezu sprichwörtlich gehen nach dem Finale am Donnerstag dann alle (Flut)Lichter aus, um jedoch am 7. Januar beim Saisonaufgalopp 2017 auch schon wieder neu zu erstrahlen.

  • Nach dem Verkauf von RaceBets
    Köln 19. Dezember 2016
    Zukunft Galopp: Erste Weichen sind gestellt

    Nach dem Verkauf der Internet-Wettplattform „RaceBets.com“, an der der deutsche Galopprennsport über German Racing mit fast 40 Prozent beteiligt ist, fragen sich viele Anhänger: Wie geht es nun weiter? Was passiert mit dem Verkaufserlös?

  • Ross verkauft sich gut im Prix Luthier
    Deauville 17. Dezember 2016
    Vierter im dichten Nebel

    Viel zu sehen gab es nicht, denn das Hippodrom in Deauville war heute in einen dichten Neben gehüllt. Die Redewendung, dass man seine Hand nicht vor den Augen sehen konnte, gibt die Wettersituation an diesem Teil der Küste der Normandie exakt wieder. Nichtsdestotrotz darf dem vierjährigen Hengst Ross des Stalles Domstadt eine gute Leistung im heutigen Prix Luthier attestiert werden; schließlich hatte der Richter trotz aller widrigen Sichtverhältnisse zuletzt den kompletten Durchblick und sah den von Peter Schiergen trainierten Gast aus Köln auf dem vierten Platz dieses Listenrennens, welches Jahr für Jahr zu den allerletzten Highlights der Turf-Saison in Frankreich zählt.

  • Finale der Fegentri in Katar
    Katar 15. Dezember 2016
    Vinzenz Schiergen Dritter bei der WM

    Zum von Longines gesponserten Fegentri-Weltmeistertitel hat es zwar nicht gereicht, und dennoch durfte Vinzenz Schiergen mit einem mehr als achtbaren dritten Rang in der Gesamtwertung dieses Amateur-Wettbewerbs zufrieden sein.

 
 
 
  • 18. Januar 2017

    Nach dem Nennungsschluss am 17. Januar 2017 sind folgende Rennen in der Ausschreibung verändert bzw. zurückgezogen worden:

  • Fristgerechte Identifizierung
    Köln 29. August 2016

    Gemäß den ab 2016 gültigen Bestimmungen der Zuchtbuchordnung müssen alle Fohlen spätestens bis zum 31. August des Geburtsjahres vor Ort identifiziert und mit einem Transponder gekennzeichnet werden. Bei Fristüberschreitung wird eine Säumnisgebühr fällig

  • 04. August 2016

    Entscheidung der Mitgliederversammlung des Direktoriums im schriftlichen Verfahren vom 02.08.2016

  • Neue HBLB App hilft bei der Vorbeugung und Bekämpfung infektiöser Erkrankungen in Gestüten und Rennställen
    25. Juli 2016

    Das britische Horserace Betting Levy Board (HBLB) hat die Einführung einer neuen kostenlosen App für iPhones und iPads bekanntgegeben. Diese neue App mit dem Namen EquiBioSafe kann ab sofort kostenlos heruntergeladen werden. Dabei handelt es sich um eine anwenderfreundliche und interaktive Zusammenfassung der beiden Codes of Practice für Züchter und Trainer von Rennpferden. Die neue App deckt alle bedeutenden ansteckenden Erkrankungen ab. Sie erklärt laut Pressemitteilung des HBLB, wie Erkrankungsrisiken minimiert werden können, gibt diesbezüglich praktische Hinweise für Personal und Besucher und liefert Checklisten für den Umgang mit erkrankten Pferden. Den vollständigen Text der Pressemitteilung des HBLB vom 18. Juli 2016 mit Angaben zum Herunterladen der kostenlosen App und weiteren Informationen finden Sie in dem Sie auf diese Mitteilung klicken.

  • 12. Mai 2016

    Ab sofort können mit Hilfe einer Eingabemaske im Züchterservice Abzeichendiagramme für die Fohlenidentifizierung vorbereitet und ausgedruckt werden. Nach Aufruf des entsprechenden Zuchtergebnisses einer Mutterstute und Anklicken des Menüpunktes "Bearbeitung Abzeichen-Diagramm" gelangen Sie in die Erfassungsmaske zur Eingabe der textlichen Beschreibung des zu identifizierenden Fohlens.

  • Wichtiger Hinweis
    26. April 2016

    Aktuelle Situation

  • 27. Mai 2015

    DVR Trainer- und Züchter-Service

Nach Ort filtern

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm