Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Handicapper-Blog

Chefhandicapper Harald Siemen spricht hier über Aktuelles zum Thema Handicappen.

 
  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Augen auf und Ohren zu

    26. April 2017

    Für Phil Bull (1910-89) war das die wichtigste Regel, wenn er auf die Rennbahn ging. (Heute, so mein Eindruck, ist es häufig umgekehrt.) Mit seinem Rauschebart und der stets im Mundwinkel klemmenden Zigarre war Bull eine auffallende, aber auch eine der einflussreichsten Persönlichkeiten, die der englische Rennsport gekannt hat.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Weltmeisterschaft im Kopfschütteln

    Hoppegarten, Köln 18. April 2017

    Der Ostersonntag in Hoppegarten bot ja einige interessante Pferderennen. Aber nach dem Altano-Rennen sah es eher danach aus, als sei man bei der Weltmeisterschaft im Kopfschütteln gelandet. Kashmar?

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Wonnemond in der Frühjahrs-Meile

    Düsseldorf 11. April 2017

    Seit nunmehr einigen Jahren ist das Wonnemond-Festival in der Sächsischen Schweiz am Himmelfahrtstag Treffpunkt für die Freunde des Heavy-Metal-Sounds. Es treten Bands auf mit Namen wie BitchHammer oder Motorjesus. Beim Wonnemond-Festival am vorigen Sonntag auf der Düsseldorfer Galopprennbahn beschränkte sich die musikalische Darbietung auf ein Trompetensolo zur Melodie des Deutschlandliedes, zu Ehren des vierjährigen Pferdes Wonnemond nach dessen Sieg in der XTIP-Frühjahrs-Meile, dem ersten Grupperennen der Saison 2017 in Deutschland.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Die Lieblingsrennen des Handicappers

    05. April 2017

    So wie jedes Ding einen Anfang hat, so muss auch der Handicapper irgendwann mit seiner Arbeit beginnen. Das geschieht, wenn ein Pferd das erste Mal läuft, also, von wenigen Ausnahmen einmal abgesehen, in einem Rennen für Sieglose. Und schon fangen die Schwierigkeiten an.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Alter schützt vor Leistung nicht

    29. März 2017

    Kürzlich ging ein Foto durch die Presse, das zwei nahezu Hundertjährige bei den „USA Track & Field Masters Indoor Championships“ im Fotofinish nach dem 100-Meter-Lauf zeigte. Nun sind ein Pferdejahr zwar nur 3 ½ Menschenjahre und danach wäre Mighty Mouse mit seinen neun Jahren einem Menschen im vergleichsweise jungem Alter von 32 Jahren gleichzustellen. Gleichwohl ist es bemerkenswert, wenn ein Vollblüter in diesem Alter noch ein Rennen von der Bedeutung des Grand Prix Aufgalopps gewinnt.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Das beste Sumpfhuhn der Welt

    Australien 22. März 2017

    „This is the best wet-tracker in the world.” Auf weichem Boden das beste Pferd der Welt. Mit diesen Worten wurde dem australischen Trainer Anthony Freedman vor zwei Jahren der Schlenderhaner Ivanhowe empfohlen. Dumm nur, dass der Boden in Australien selten weich ist.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Über die Weltmeisterschaft der Handicapper

    Köln 15. März 2017

    Gerade lese ich in einer Meldung der „Daily Racing Form“, dass Ray Arsenault aus Thornhill in Ontario die Weltmeisterschaft der Handicapper gewonnen hat. In Las Vegas. $800.000 gab es dafür. „Das wäre doch auch was für dich“, dachte ich schon, aber da fiel mir ein, dass es zwei Arten von Handicappern gibt.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Dubai Carnival und Erinnerungen an Quijano

    International 08. März 2017

    Seit 1996 leistet sich das Emirat Dubai den Luxus seines Racing Carnivals. In diesem Jahr hat es bisher zehn Renntage gegeben, wie üblich mit hoher internationaler Beteiligung und verschwenderischen Rennpreisen. Am vorigen Samstag war der sogenannte „Super Saturday“, mit fünf Grupperennen, die als Vorbereitung für die Rennen des World Cup-Tags am 26. März gedacht sind.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Chopin und ein paar alte Turfregeln

    Köln 01. März 2017

    „Mehr Dinge gibt´s im Himmel und auf Erden, als Ihr in Eurer Weisheit je geträumt.“ Das sagt Hamlet bei Shakespeare. Diesmal könnte es aber auch der Handicapper sagen, nämlich beim Nachdenken darüber, wie es möglich ist, dass ein Pferd wie Chopin, für lächerliche 9.000 Guineas von Qatar Racing ins Königreich Bahrein verkauft, wie Phönix aus der Asche steigt und das Millionen-Dollar-Rennen von Katar gewinnt.

  • Blog: Chefhandicapper Harald Siemen

    Über das „Goldene Zeitalter des Handicapsports“

    Köln 22. Februar 2017

    Früher war alles besser. Diese Weltsicht, die vorwiegend bei älteren Menschen und Nostalgikern, wie ich sie kürzlich in großer Zahl im geräumigen Berliner Ampelmännchen-Store an der Ecke Unter den Linden/Friedrichstraße anzutreffen Gelegenheit hatte, diese Weltsicht also hält einer genaueren Betrachtung nur selten stand.

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm